Schulen lehren falsch

Projektmanagement braucht Menschen

06. Oktober 2009
Von Meridith Levinson und
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
ITler denken viel zu häufig, dass es beim Projektmanagement vor allem auf die richtigen Technologien und Prozesse ankommt. Sie unterschätzen das Beziehungsmanagement. Ohne gute Zusammenarbeit scheitern Projekte.

Anfang dieses Jahres führte der amerikanische Gesundheitsdienstleister Centene ein neues Finanzsystem ein. CIO Don Imholz schwärmt gegenüber unserer amerikanischen Schwesterpublikation CIO.com von der schnellen Umsetzung und davon, dass das Budget eingehalten werden konnte. Den Erfolg des Projekts sieht der CIO vor allem in der guten Zusammenarbeit von IT, Finanzabteilung und Systemintegration.

Gute Projekte brauchen eine gute Zusammenarbeit.
Gute Projekte brauchen eine gute Zusammenarbeit.

Die konstruktive Kooperation von IT und Finanzabteilung - insbesondere von CIO und CFO - segelte das Projekt durch schwierige Phasen. Wenn etwas schief lief, zeigten die Abteilungen nicht mit dem Finger auf die anderen, sondern halfen gemeinsam.

Ein gutes Verhältnis zwischen der IT und den Fachabteilungen - darin sind sich alle einig - bringt ProjekteProjekte auf Erfolgskurs. Experten beobachten im Gegenzug, dass schlechtes Klima Projekte in Schieflage bringt. Es komme immer wieder vor, dass man sich aus dem Weg gehe oder gegeneinander arbeite anstatt gemeinsame Sache zu machen. Alles zu Projekte auf CIO.de

"Bei gescheiterten Projekten gab es immer jemanden, der wusste, dass die Dinge aus dem Ruder laufen", sagt Centene-CIO Imholz. Häufig werden kleine zu großen Problemen, weil sie nicht rechtzeitig angesprochen werden. Mit Problemen kämpfen alle Unternehmen, ganz egal wie neu ihre Technik oder wie gut ausgebildet ihre Mitarbeiter sind. Wichtig ist, dass der Umgang mit den Komplikationen professionell ist.