Mit Einwilligung der Verbraucher

QDirect liefert Telefon-, Post- und E-Mail-Kontakte für Direktmarketing-Kampagnen

17. November 2008
Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Der Schweizer Spezialist für E-Mail- und Telemarketing, Lead-Generierung und Listbroking QDirect bietet mit seinem Direktmarketing-Angebot "QMatching" Telefon-, Post- und E-Mail-Kontakte mit rechtswirksamen Einwilligungen der Verbraucher.

Aktuelle und verlässliche Adressen sind nach Angaben des Anbieters die Voraussetzung für erfolgreiches Direktmarketing. Häufig würden Werbetreibende jedoch nur über Datenbestände für die Kontaktaufnahme über einen Vertriebskanal verfügen oder seien durch fehlende Einwilligungen der Verbraucher - so genannte Opt-ins - für Telefon- oder E-Mail-Maßnahmen in ihren Möglichkeiten eingeschränkt. Abhilfe soll dabei das QMatching-Angebot schaffen, das sich sowohl an werbetreibenden Firmen als auch an Adressbroker richtet, die ihren Firmenkunden vollständige Adressdaten für Direktmarketing-Kampagnen liefern wollen.

Das Unternehmen gleicht dabei die bereits nach zielgruppenspezifischen Kriterien vorselektierten Datenbestände des Kunden mit der eigenen Datenbank ab. Darin führt der Adressmanagement-Spezialist laut eigenem Bekunden rund 47 Millionen überprüften Postanschriften, 20 Millionen aktuellen Telefonnummern sowie 15 Millionen aktiven E-Mail-Adressen. Wie der Anbieter erklärt, liegt er zu 18 Millionen Postadressen sowie sämtlichen Telefon- und E-Mail-Kontakten die ausdrückliche Einwilligung der Verbraucher für eine Direktansprache durch Dritte vor.

Ein leistungsfähiges Matching-Verfahren soll dabei jene Datensätze des Kunden ermitteln, zu denen sich die benötigten Kontakte ergänzen lassen. Voraussetzung dabei: Alle an die Opt-ins geknüpften Bedingungen müssen ausnahmslos auf den Kunden und seine geplante Kampagne zutreffen. Nur dann reichert QDirect dessen Daten entsprechend der vorgesehenen Kampagnenart mit Telefonnummern, Post- oder E-Mail-Adressen an. Der Anbieter weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass beim Matching-Verfahren die Adressbestände des Kunden nicht in seine Datenbank übergehen. Dies soll die Erfüllung der entsprechenden Datenschutzbestimmungen garantieren

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite