BI für den Mittelstand

Quadratur des Kreises

04. November 2011
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Im Bereich Business Intelligence sind unflexible Standard-Lösungen für den Mittelstand ebenso unbrauchbar wie teure Individuallösungen. Dennoch müssen mittelständische Firmen nicht auf wertvolle Analysewerkzeuge verzichten, meint Mark Zimmermann von Infomotion und schlägt einen Mittelweg vor.
Foto: S.John - Fotolia.com

Business Intelligence Systeme sind als Grundlage für objektive Unernehmensentscheidungen inzwischen nahezu unentbehrlich. Doch mittelständische Betriebe haben bei der Wahl eines passenden Systems für ihre Strukturen nur wenige Möglichkeiten. Die am Markt erhältlichen Standard-Lösungen setzen im Wesentlichen auf Basis-Reports, die sich ohne größeren Aufwand kaum individualisieren lassen. Vor allem Mittelständler mit sehr individuellen Strukturen und Prozessen erhalten mit diesen Produkten nur wenig aussagekräftige Analyseergebnisse. Auf der anderen Seite sind Systeme, die sich vollständig an den fachlichen Anforderungen eines Unternehmens orientieren, kaum bezahlbar.

Keine geeigneten Lösungen für den Mittelstand

Weder ein individuelles System noch eine BI-Lösung von der Stange erfüllen damit die zentralen Kriterien für eine mittelstandsgerechte Lösung: eine kurze Implementierungszeit, individuell kombinierbare Reports und einen überschaubaren Preis - meint daher Mark Zimmermann, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Infomotion im aktuellen Newsletter des Beye Network. Zimmermann sieht aber neue Möglichkeiten für KMU, indem beide Ansätze kombiniert werden.