E Recruiting

Recruiting-Trends 2003

03. April 2003
Durch die elektronische Personalbeschaffung können Kosten gesenkt werden. Zugleich steigert die Technik die Effizienz, indem sich geeignete Bewerber schneller identifizieren lassen. Die gemeinsam von der Universität Frankfurt und Monster.de durchgeführte Studie misst dem E-Recruiting steigende Bedeutung zu.

Die Personalbeschaffung über das Internet ermöglicht zahlreichen Unternehmen sowohl eine Senkung ihrer Kosten als auch eine Erhöhung der Effektivität ihrer Maßnahmen im Personalmarketing. Ein Großteil der in dieser Studie befragten Unternehmen glaubt daher, dass die Bedeutung des E-Recruitings gegenüber der traditionellen Personalbeschaffung auch in 2003 weiter steigen wird. Bereits heute wird das Internet häufiger für die Veröffentlichung offener Stellen eingesetzt als Print-Medien.

Während das Potenzial des Internets für das Personalmarketing von vielen Unternehmen bereits erkannt wurde, nutzen bisher nur wenige Unternehmen die Möglichkeiten eines integrierten elektronischen Personalbeschaffungsprozesses. So führt beispielsweise der noch relativ hohe Anteil von E-Mail- und Papierbewerbungen zu einem Medienbruch beim Bewerbermanagement. Die Studie zeigt, dass ein elektronisches Bewerbermanagement genauso wie eine IT-Unterstützung des Auswahlprozesses zu weiteren Kosteneinsparungen führen kann. Der Degussa-Konzern, Teilnehmer an einer der in dieser Untersuchung aufgeführten Fallstudien, hat dieses Potenzial erkannt und stellt derzeit sein gesamtes Bewerbermanagement auf elektronische Prozesse um. Dabei soll auch der Anteil der E-Mail- und Papierbewerbungen auf ein Minimum reduziert werden.

Der Einsatz von Informationstechnologie wird zukünftig neben direkten Kosteneinsparungen im Personalbeschaffungsprozess und einer Verkürzung der Zeiten für die Besetzung freier Stellen verstärkt dazu beitragen, geeignetere Kandidaten besser und schneller zu identifizieren. Dies wird möglich, indem Unternehmen sowohl zusätzliche als auch für eine spezifische Stelle relevantere Informationen über einen Kandidaten erheben als dies über traditionelle Kanäle in der Personalsuche möglich ist.

Überblick über die Ergebnisse der Studie

Die Studie "RecruitingRecruiting Trends 2003" gibt Aufschluss über die Verwendung und Effektivität verschiedener Instrumente und Plattformen im E-Recruiting. Darüber hinaus stellt sie einen Zusammenhang mit den teilweise bereits realisierten Nutzenpotenzialen her und identifiziert sich abzeichnende Trends in der modernen Personalbeschaffung. Alles zu Recruiting auf CIO.de

Die Untersuchung zeigt, dass moderne Personalbeschaffungsinstrumente und -kanäle bereits intensiv von den Top-1.000-Unternehmen genutzt werden:

Zur Startseite