Kosteneinsparungen überzeugen

RFID – neue Einsatzgebiete in Reichweite

02. Dezember 2004
Von Michael Kallus
RFID wird sich in Warenwirtschaftssystemen durchsetzen. Allerdings erwarten einige Experten, dass die flächendeckende Umstellung von Barcode auf RFID 30 Jahre dauern wird. Das sind Ergebnisse einer Euroforum-Konferenz, die sich auch mit Visionen zu RFID beschäftigt hat.

"Bei manuellen Einträgen in Warenwirtschaftssystemen sind bis zu 35 Prozent der Zahlen falsch", sagt Elgar Fleisch, Leiter des Instituts für Technologiemanagement der Universität St. Gallen. Hier lohne sich der RFID-Einsatz, um die Fehlerquote zu reduzieren. Weitere Bereiche sieht er in der Diebstahlsicherung und bei der Warenrückverfolgung. Die flächendeckende Umstellung von Barcode auf RFID werde nach Einschätzung von Fleisch allerdings genauso lange dauern wie die Einführung des Barcodes: rund 30 Jahre.

Eine schnelle Amortisierung erwartet er in geschlossenen Kreisläufen, zum Beispiel beim Asset Tagging. Der Einsatz von RFID sei sinnvoll, wenn er günstiger ist als Konkurrenztechniken, so der Wirtschaftsinformatiker.

Berichte aus der RFID-Praxis

Bei Volkswagen ist RFID im Behältermanagement im Einsatz, so Christoph Pelich, Leiter Entwicklung VisuM-Middleware. Seit 2000 seien 13.000 Behälter mit Transponder-Tags ausgestattet. Bei zukünftigen Fertigungen wolle man 80.000 Behälter damit versehen. Durch die bessere Verfolgbarkeit der Behälter konnten Kosten gespart und Prozesse optimiert werden, der Einsatz habe sich schon nach zwei Jahren amortisiert, erklärte Pelich.

VW will bald 80.000 RFID-Behälter bei der Produktion einsetzen.
VW will bald 80.000 RFID-Behälter bei der Produktion einsetzen.

Gerd Wolfram von der Metro Group erläuterte den Stand des Pilotprojekts mit 20 Zulieferern. Alle Paletten sind schon mit RFID ausgestattet, allerdings wird parallel auch der Barcode eingesetzt, da es noch zu technischen Problemen komme, zum Beispiel bei der Programmierung der Tags. Ziel sei es im nächsten Jahr, 100 Zulieferer auf RFID umzustellen.

Nächstes Jahr ist Phase zwei des Roll out geplant, führte Wolfram aus. Dann sind alle Kartons mit Tags der zweiten EPC-Generation ausgestattet, die zurzeit aber noch nicht verfügbar seien.