Verwendung in der Lieferkette zweitrangig

RFIDs als Sicherheitstechnik

25. März 2004
Von Patrick Goltzsch
Funketiketten (RFIDs) werden überwiegend für Sicherheitslösungen eingesetzt. Anwendungen zur Kontrolle des Lagerbestands rangieren erst auf Platz zwei, so das Ergebnis Umfrage von Evans Data unter Entwicklern.

450 Entwickler, die drahtlose Technologien implementieren, wurden weltweit von Evans Data Corporation befragt. Danach befassen sich 30 Prozent mit Sicherheitslösungen und nur 20 Prozent mit Anwendungen zur Kontrolle der Lieferkette. Die andere Hälfte teilen sich gleichmäßig Anwendungen zur Güterverfolgung, Warenauslieferung und Fahrzeugidentifikation.

Das Ergebnis erstaunt Evans Data Analyst Jason Kaczor: "Meine Vermutung war ursprünglich, dass in der Lieferkette der meiste Gebrauch von RFID gemacht wird." Das Ergebnis zeige jedoch, dass Sicherheit für Unternehmen und Behörden von höchster Wichtigkeit sei.

Weitere Meldungen:
Mit Radio-Frequenz-Technik schneller beim Kunden
Einsatz von RFIDs nicht für alle profitabel
Immer auf Sendung

Zur Startseite