3 Tipps gegen Handy-Ärger

Rücksichtsloses Benehmen mit Smartphone

01. April 2011
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Eine Umfrage unter US-Bürgern zeigt, dass Smartphones uns zu Rüpeln machen. Gut findet das anstößige Verhalten kaum jemand. Weil sich aber alle so benehmen, macht jeder mit.

Mit der immer größeren Verbreitung von SmartphonesSmartphones leidet die Etikette. Das Benehmen der amerikanischen Smartphone-Nutzer wird von Tag zu Tag schlechter, lautet das Umfrageergebnis der Marktforscher von Ipsos. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Telefonieren im Gehen ist einer der Top-Aufreger.
Telefonieren im Gehen ist einer der Top-Aufreger.
Foto: Intel

75 Prozent der 2.000 Befragten sind der Meinung, dass sich mobiles Benehmen in den vergangenen zwei Jahren verschlechtert hat. Ein knappes Fünftel der Umfrageteilnehmer gibt selbst schlechtes Benehmen mit dem Smartphone zu. Weil andere aber das gleiche tun, sehen die Befragten keinen Grund, etwas an ihrem Verhalten zu ändern. Die Nutzer hängen an den Geräten: 76 Prozent von ihnen sagen, wenn Sie vor der Wahl stünden, würden Sie etwas anderes für eine Woche abgeben - nicht aber das Smartphone.

Auftraggeber der Umfrage war Intel. Intel Labs Forscherin Genevieve Bell erläutert die Forschungsergebnisse so: "Neue digitale Technologien werden zu einer Kernstütze im Leben von Konsumenten. Bisher haben wir für uns selbst, unsere Familien und unsere Gesellschaft aber noch nicht herausgefunden, wie das richtige Verhalten aussieht."

5 Mal am Tag über Handy-Nutzer ärgern

Viele nutzen ihre mobilen Geräte schon vor dem Aufstehen.
Viele nutzen ihre mobilen Geräte schon vor dem Aufstehen.
Foto: Intel

In den USA beobachten Erwachsene im Schnitt fünf mobile Ärgernisse am Tag, ermittelte die Umfrage. Den häufigsten Anstoß geben telefonierende Autofahrer, Personen die in der Öffentlichkeit laut am Handy sprechen und Menschen, die ihr Smartphone im Gehen auf der Straße benutzen. Das Smartphone ist für viele der Befragten selbst ein Begleiter im Alltag, häufig schon vor dem Aufstehen: Jeder fünfte Befragte gesteht ein, noch im Bett das Smartphone zu benutzen.

Zur Startseite