Projekte


Netzwerk-Sicherheit

RWE Supply & Trading vereinheitlicht Security

29. Oktober 2014
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Das Energiehandelshaus setzt eine Plattform von Palo Alto Networks zur Ermittlung, Steuerung und sicheren Aktivierung von Anwendungen in seinem Netzwerk ein.
RWE Supply & Trading sichert sein Netzwerk jetzt einheitlich. Die nächsten Projektschritte sind bereits in Planung.
RWE Supply & Trading sichert sein Netzwerk jetzt einheitlich. Die nächsten Projektschritte sind bereits in Planung.
Foto: vege, Fotolia.com

RWE Supply & Trading harmonisiert seine bisher uneinheitliche Security-Landschaft. Das Energiehandelshaus nutzt jetzt die Enterprise Security-Plattform von Palo Alto Networks zur Ermittlung, Steuerung und sicheren Aktivierung von Anwendungen in seinem Netzwerk. Nach Angaben des Anwenders konnten keine anderen Lösungen die hohen Anforderungen erfüllen.

"Die Lösungen von Palo Alto Networks sind einzigartig, da sie anhand eines sicheren Zugangs über eine Benutzer-ID in Verbindung mit tiefgreifender Anwendungskontrolle anstelle herkömmlicher Techniken wie IP-Adresse, Ziel und Protokolltyp funktionieren", sagt Andres Rohr, Head of Strategic Information SecuritySecurity bei RWE Supply & Trading. Alles zu Security auf CIO.de

"Dank der weitreichenden granularen Transparenz können wir proaktiv Richtlinien erstellen und durchsetzen, über die Benutzer sicheren Zugriff erhalten." Außerdem erhöhe sich hierdurch der allgemeine Sicherheitslevel.

20 neue Geräte mit URL-Filterung

Implementiert wurden mehr als 20 Palo Alto Networks-Geräte mit Bedrohungsschutz, URL-Filterung und IPS. Außerdem sind das Tool WildFire zur Erkennung und Unterbindung bekannter und unbekannter Cyberbedrohungen sowie die Management-Plattform Panorama im Einsatz.

In der Vergangenheit waren beim Anwender an seinen weltweiten Standorten einzelne, unzusammenhängende Sicherheitstechnologien in der Anwendung. Man hatte unter inkonsistenten Richtlinien zur Anwendungsnutzung, Effizienzeinbußen und Sicherheitslücken zu leiden.

Dank der Harmonisierung sind die Java-Infektionen um 99 Prozent zurückgegangen; Schadsoftware war nicht mehr in der Lage, überhaupt bis zur Antivirensoftware auf Endpunkten vorzudringen. Zudem konnte die Anzahl der im Netzwerk verwalteten Geräte deutlich reduziert werden.

Projekt soll erweitert werden

Das Projekt findet womöglich eine schnelle Fortsetzung. RWE Supply & Trading erwägt, demnächst Advanced Endpoint Protection von Palo Alto Networks einzusetzen. Evaluiert wird überdies die Nutzung von GlobalProtect, um die Richtlinien weiter auszubauen und eine sichere Anwendungsaktivierung für alle Benutzer zu gewährleisten.

RWE Supply & Trading beherbergt den größten Energy Trading Floor Europas und bildet die Schnittstelle zwischen der RWE Gruppe und den globalen Handelsmärkten für Energie und energienahe Rohstoffe.

RWE Supply & Trading | IT-Security
Branche: Energie
Zeitrahmen: mehrere Wochen
Produkt: Enterprise Security Platform
Dienstleister: Palo Alto Networks
Einsatzort: unternehmensweit
Internet: www.rwetrading.com