Software as a Service

SaaS erobert die Unternehmen

08. Dezember 2008
Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
In Krisenzeiten setzen immer mehr Firmen auf Mietsoftware, um ihre Kosten zu senken.

Die zunehmende Akzeptanz von Software as a Service (SaaS) im privaten Bereich - etwa durch die Angebote von Google - wird sich langfristig auch positiv auf den Geschäftskundensektor auswirken. Den Beratern der Experton Group zufolge gewinnt die Möglichkeit, Software übers Internet zu beziehen, durch die Vorstöße von IT-Schwergewichten wie Microsoft und SAP zunehmend auch für deutsche Geschäftskunden an Relevanz. Dabei rücke die Frage, ob sie Software als Service nutzen sollen in den Hintergrund. In den kommenden Jahren gehe es vielmehr darum, welche Anwendungen dafür in Frage kommen.

In Bereichen wie Kundenbeziehungs-Management, Collaboration, E-Mail-Filtering hat sich Mietsoftware bereits weitgehend etabliert. Im nächsten Jahr wird dieses Thema laut Experton zunehmend auch für unternehmenskritische Bereiche wie ERP (Enterprise Ressource Planning) in Betracht gezogen. Das Adoptionsverhalten hänge allerdings stark von der Größe der Unternehmen ab. Bislang nutzen vor allem mittlere Firmen SaaS - stärker als kleine Unternehmen, aber auch mehr als der gehobene Mittelstand. Angesichts allgemein wachsender Kostensenkungsbemühungen könnte hier jedoch eine Angleichung erfolgen. Nennenswert wachsen wird der SaaS-Markt jedoch nur, wenn die großen Softwarehersteller durch reife Angebote und nachdrückliche SaaS-Aktivitäten von sich reden machen, räumen die Experten ein. Und dies sei erst gegen Ende 2009 zu erwarten.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus