Praxistest

Samsung Galaxy S6 Edge im Business-Einsatz

19. Juni 2015
unabhängiger Enterprise Mobility Solutions Architect aus Seefeld bei München.
Das neue Samsung S6 Edge weckt mit seinem edlen Finish, dem hochauflösenden und kontrastreichen Display, wie auch der neuen Fingerabdruckerkennung Begehrlichkeiten unter den Android-Fans im Business-Bereich. Können neben diesen "Äußerlichkeiten" auch die inneren Werte für eine sichere Integration in Firmeninfrastrukturen überzeugen?

Ein positives "Unboxing"-Erlebnis ist bei dem ersten vollständig in Metall und beidseitig abgerundeten Gorilla Glass 4 von Corning funkelnden Samsung-Smartphone bei Kollegen der Managementebene garantiert. Größere Anstrengungen bedarf es dagegen Sicherheitsbedenken gegenüber einem Android-Gerät bei Vertretern der IT zu zerstreuen, wenn es um die mobile Anbindung von Unternehmensressourcen wie Exchange, Intranet und Fileserver geht.

Dabei gibt sich Samsung bereits seit geraumer Zeit Mühe, Zweiflern mit seiner KNOX-Initiative zu begegnen. Wir schauten uns konkrete Optionen jenseits der reinen Theorie anhand eines Testgeräts von Samsung im Zusammenspiel mit EMM-Lösungen von MobileIron, Good Technology und Samsung im Integrationslabor "mdmlab.net" an.

Abgesicherter Work-Container mit Samsung KNOX

Auch für den geschäftlichen Bereich ist der Einsatz moderner SmartphonesSmartphones im Post-BlackBerry-Zeitalter letztlich getrieben durch ein Füllhorn nützlicher Apps aus Google Play Store & Co. wie WhatsApp, DB Navigator, Xing, LinkedIn, Google Maps und Hunderten mehr. Obwohl sich diese Apps nicht immer direkt mit einer dienstlichen Aufgabenbeschreibung in Deckung bringen lassen und sich auch sicher jedem Versuch einer zentralen IT-Kontrolle entziehen, steht und fällt der Erfolg von Smartphone-Einführungsprojekten im Unternehmen oftmals mit der Einbindung eher "persönlich" ausgerichteter Apps im Betriebskonzept. Alles zu Smartphones auf CIO.de

In einem COPE-Betriebsmodell (Company Owned, Private Enabled) gilt es daher aus technischer Sicht vor allem eine klare Trennung zwischen geschäftlichen ("managed") und persönlichem ("unmanaged") Bereich und damit einer "Dual Persona" auf dem Mobilgerät zu schaffen.

Hier hat Samsung mit "Samsung KNOX" in den letzten beiden Jahren vorbildliche Entwicklungsarbeit geleistet. Nachdem der Vorläufer Samsung SAFE ("Samsung for Enterprise") zunächst nur die magere, allgemeinen Android-Administrations-API um fehlende Funktionen zur Geräteverwaltung ergänzte (z.B. Verwaltung von Exchange-Konteneinstellungen), stellte Samsung unter der Bezeichnung "KNOX" einen sicheren Container für Geschäftsdaten vor.

Zur Startseite