Sichere Plattform für Unternehmenseinsatz

Samsung Knox und Lookout schließen Kooperation

04. September 2013
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Der Gerätehersteller Samsung und der Sicherheitsanbieter Lookout kooperieren künftig, um die Android-Plattform im Unternehmen zu stärken. Profitieren werden zunächst alle Geräte der Knox-Plattform.

Im Rahmen der IFA haben der Sicherheitsanbieter Lookout und Gerätehersteller Samsung eine Kooperation angekündigt. Beide Anbieter wollen zusammenarbeiten, um geschäftskritische Daten auf Android-Smartphones von Samsung besser vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Samsung will damit vor allem die Knox Plattform stärken. Diese Plattform, vorgestellt auf dem Mobile World Congress 2013, soll AndroidAndroid unter anderem fit für den Einsatz im Unternehmen machen. Alles zu Android auf CIO.de

Die App liefert laut der Pressemeldung des Unternehmens zusätzliche Datenschutzfunktionen sowie eine Scan-Funktion, die Anhänge, E-Mails und Dateien auf MalwareMalware überprüft. Im ersten Schritte der Zusammenarbeit wird die Sicherheitslösung von Lookout auf allen SmartphonesSmartphones mit Samsung Knox vorinstalliert ausgeliefert. Bereits gekaufte Geräte können die Lösung über den Knox App Store herunterladen. Alles zu Malware auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Der Aufbau von Samsung Knox.
Der Aufbau von Samsung Knox.
Foto: Samsung

"Wir freuen uns, mit Lookout eine zusätzliche Schutzschicht für Samsung KNOX zu schaffen. Lookout st der richtige Partner für die Sicherheit von Unternehmen sowie die Herausforderungen im BYOD-Umfeld", sagt Dr. Injong Rhee, Senior Vice President und Head of Technology Strategy and Enterprise R&D bei Samsung Electronics und verantwortlich für Samsung KNOX.

"Der Schutz beruflich genutzter Mobilgeräte ist essentiell, und KNOX setzt hierbei den Standard für Android. Wir wollen dazu beitragen, die Sicherheit von KNOX auf die nächste Stufe zu heben", ergänzt John Hering, CEO und Gründer von Lookout.

Der zusätzliche Schutz für Android ist alles andere als ein Propaganda-Stunt. Eine Studie des US Departments of Homeland SecuritySecurity und des FBI zeigt, dass das Google Betriebssystem 79 Prozent aller Attacken auf mobile Systeme anzieht - auch, weil der weltweite Marktanteil von Android knapp unter 80 Prozent liegt. Eins der ersten Geräte mit Samsung Knox ist das Galaxy S4, weitere Produkte sollen folgen. Samsung erklärt Knox auf dieser Seite im Detail und stellt vor allem auf die Änderungen in der Plattform, der zusätzlichen Sicherheit für Apps und das Mobile Device Management ein. Alles zu Security auf CIO.de