Neues Smartphone mit Android

Samsung zeigt Galaxy S 4

19. März 2013
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Der koreanische Hersteller Samsung hat mit dem Galaxy S 4 sein neues High-End-Modell vorgestellt. Dieses bietet eine Reihe neuer Funktionen, ein Analyst glaubt aber nicht, dass Nutzer diese auch verwenden werden.
Das neue Samsung Galaxy S 4.
Das neue Samsung Galaxy S 4.
Foto: Samsung

Der koreanische Hersteller Samsung hat das Galaxy S 4 vorgestellt, der jüngste Spross der Android-basierten Smartphone-Familie von Samsung. Die vierte Generation wiegt mit Akku 130 Gramm und ist 7,9 mm dick. Highlight ist eindeutig der Bildschirm. Dieser besitzt eine Diagonale von 5 Zoll, Samsung, setzt auf die von den Vorgängern bekannte Super AMOLED-Technik. Besonders beindrucken dürfte aber die Auflösung: Das Galaxy S 4 zeigt Inhalte in einer Full-HD-Auflösung, was zu einem sehr guten Wert von 441 Pixel-pro-Inch (ppi) führt. Auch die verwendete Kamera dürfte sich von der Konkurrenz absetzen: Samsung protzt beim Galaxy S 4 mit 13 Megapixeln für die Hauptkamera – wobei mehr Megapixel nicht unbedingt bessere Bilder bedeuten.

Neu ist allerdings, dass das Galaxy S4 Bilder gleichzeitig von Front- und Rückkamera aufnehmen kann. Das klappt auch bei Videogesprächen, so dass der Nutzer am Smartphone neben der Umgebung auch das eigene Gesicht einblenden kann.

Der mobile Zugriff aufs Web erfolgt per HSPA+ 42 Mbps und 4G LTE. Das Galaxy S 4 unterstützt sechs Frequenzbänder bei LTE, damit ist laut Samsung der globale Zugriff auf LTE möglich (immer vorausgesetzt, der Datenfunk ist im jeweiligen Land und dem jeweiligen Provider verfügbar.) Darüber hinaus sind natürlich Standards wie Bluetooth und WLANWLAN mit an Bord. Alles zu WLAN auf CIO.de

Samsung will sich zudem durch eignen Apps und Anpassungen des Android-Betriebssystems von der Konkurrenz absetzen. So erkennt das Galaxy S 4 beispielsweise, wenn die Augen eines Nutzer nicht mehr auf ein abgespieltes Video gerichtet sind und pausiert die Wiedergabe automatisch. Und auch beim Lesen von Texten will das Handy den Nutzer unterstützten: Laut Samsung erkennt das Gerät an den Augen und an Bewegungen des Handgelenkes die aktuelle Position in einem Dokument und kann automatisch weiterblättern. Es bleibt abzuwarten ob sich diese Smart Pause und Smart Scroll genannten Funktionen in der Praxis bewähren. Ähnlich wie das HTC One lässt sich das Galaxy S 4 in eine Multi-Infrarot-Fernbedienung für Fernseher, DVD-Player und ähnliche Geräte verwandeln.

Das Galaxy S 4 ist ab Ende April in den Black und White Frost verfügbar.

Zur Startseite