Sybase-Technik

SAP auf Smartphone oder Tablet

06. März 2012
Von Ludwig Heinz
SAP bietet verschiedene Möglichkeiten, die eigenen Anwendungen auf das Smartphone oder Tablet zu bringen. Die Übernahme von Sybase eröffnet SAP mehrere alternative Lösungen.
Daten aus SAP-Systemen mobil verfügbar machen.
Daten aus SAP-Systemen mobil verfügbar machen.
Foto: fotolia.com/Benicce

Mehr und mehr Firmen denken im Zeitalter von SmartphonesSmartphones, TabletsTablets und Netbooks darüber nach, wie sie ihre Unternehmensdaten aus den SAP-Systemen für mobile Geräte jederzeit und überall zugänglich machen können. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Der Walldorfer Softwarekonzern SAPSAP hat das Thema seit Längerem auf dem Radar und bietet für die mobilen Anforderungen seiner Kunden bereits seit Jahren die ehemals als "SAP Mobile Infrastructure" (SAP MI) benannte Komponente, die heute unter dem Namen "SAP Netweaver Mobile" als Bestandteil der Netweaver-Plattform firmiert. Die eingeschränkte Geräteauswahl und die hohen Einführungskosten lassen jedoch gerade mittelständische Betriebe nach leichtgewichtigen Alternativen Ausschau halten. Alles zu SAP auf CIO.de

Zwar versuchte SAP mit "Mobile Web Dynpro Online", die Web-Frontends für den PC auch auf mobilen Geräten anzubieten beziehungsweise mit dem Analyse-Tool "Business Objects Explorer" den Zugriff auf den "Netweaver BW Accelerator" als Bestandteil von des Business-Objects-Mobile-Konzepts per iPhoneiPhone zu ermöglichen. Jedoch fehlte bis dato ein Gesamtkonzept über alle Module und Geräteplattformen hinweg, mit Wahlmöglichkeiten, welche Informationen übertragen und auf welchen Plattformen diese Daten visualisiert werden sollen. Alles zu iPhone auf CIO.de

Mit der Übernahme des Mobilitätssoftware-Spezialisten Sybase Mitte 2010 versucht SAP genau diese Lücke zu schließen und setzt seitdem verstärkt auf den Ausbau der mobilen Vernetzungsmöglichkeiten im eigenen Produktumfeld.