Experten für Logistik und Rechnungswesen gesucht

SAP-Berater immer noch stark gefragt

20. Februar 2008
Von Nina Gut
SAP-Berater werden noch immer händeringend gesucht. Gerade Experten für Enterprise Ressource Planning (ERP), vor allem für Logistik und Rechnungswesen, stehen hoch im Kurs. Fast jeder zweite Arbeitgeber bevorzugt SAP-Experten, die sich in diesen betriebswirtschaftlichen Kernbereichen auskennen. Auch im Bereich Business Intelligence (BI) ist die Nachfrage hoch. Das ist das Ergebnis einer Marktstudie des Beraters Apentia Consulting.

Laut Apentia sind die Skills ganz unterschiedlich stark gefragt. Bei den Job-Offerten enfallen fast 20 Prozent auf die Logistik und 16 Prozent auf das Rechnungswesen. Dahinter folgen Business IntelligenceBusiness Intelligence mit elf, Personalwirtschaft mit fast sechs und Industry Solutions mit vier Porzent. Auf Customer Relationship Management (CRMCRM) spezialisierte SAP-Experten werden von fünf Prozent der Firmen gesucht, fast vier Prozent brauchen erfahrene Financial-Experten. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de Alles zu CRM auf CIO.de

Die Spezialisierung geht allerdings noch tiefer. Im Logistikbereich sind die Module Materialwirtschaft (28 Prozent) und Vertrieb (27 Prozent) stark, die Module Customer Service (vier Prozent) und Qualitäts-Management (drei Prozent) eher weniger gefragt. Arbeitgeber fürs Rechnungswesen favorisieren SAP-Experten mit großer Erfahrung in Finanzbuchhaltung (44 Prozent). Unternehmens-Controller werden selten gebraucht. Bei Basis-Themen haben Fachleute für ABAP, Java und Web Dynpro mit 65 Prozent die Nase vorn.

Allerdings reichen die skizzierten Modulkenntnisse allein nicht aus. Neben fachlichen Skills müssen SAP-Experten auch über Prozess- und Branchen-Kenntnisse verfügen. Laut Apentia wird auf Branchen-Wissen insbesondere in BankenBanken und VersicherungenVersicherungen, aber auch bei Arbeitgebern im Bereich Retail, Utilities und Prozessindustrie Wert gelegt. Top-Firmen der Branche Banken Top-Firmen der Branche Versicherungen

Personalsuche als Vorstandsaufgabe

Der Fachkräftebedarf hat inzwischen kritische Ausmaße erreicht. Laut Studie wollen die Unternehmen zum Teil bis zu 300 SAP-Berater einstellen. "Weil Kundenaufträge mangels Fachkräften nicht mehr ausgeführt werden können, ist die Personalsuche inzwischen Vorstandssache geworden", sagt Ralf Breitenfeldt von Apentia.