Analysten: Neue Lösung schlägt SAP Business One

SAP Business ByDesign wird ERP-Markt stark verändern

02. Oktober 2007
Von Nina Gut
Gerade hat sich die IT-Welt an die Marke A1S gewöhnt, da lassen sich die Marketing-Experten aus Walldorf schon wieder etwas Neues einfallen: SAP Business ByDesign soll die neue Lösung heißen. Sie ist bisher einzigartig und wird den ERP-Markt stark verändern. Außerdem ist sie besser als SAP Business One. Das jedenfalls glauben die Analysten von Pierre Audoin Consultants (PAC).

Es sei müßig, sich an Spekulationen zu beteiligen, ob das Produkt wirklich schon so weit ist, wie SAPSAP die Welt glauben machen will, oder ob es noch das ein oder andere Problem gibt, wie Gerüchte aus Walldorf behaupten. Dennoch prophezeit PAC: "Man kann davon ausgehen, dass SAP die Entwicklung des Produkts abschließen wird. Und SAP Business ByDesign wird den ERP-Markt stark verändern." SAP sei dabei, eine vollständige und vor allem mit allen wichtigen Anwendungen aus dem Bereich Business Applications vollintegrierte Lösung auf den Markt zu bringen, und zwar ausschließlich im On-Demand-Modus. Alles zu SAP auf CIO.de

Dass die Lösung komplett Service-orientiert ist und auf SAP NetWeaver basiert, überrascht die Fachwelt nicht. Interessanter ist da schon die totale Abkehr von der Modul-Orientierung. Es gibt beispielsweise kein eigenständiges CRM-Modul mehr. Stattdessen wird CRM-Funktionalität für alle relevanten Prozesse zur Verfügung gestellt. So gesehen ist SAP Business ByDesign ein Set aus Composite Applications, das in der SAP Business Suite erst Schritt für Schritt von SAP, Partnern und Kunden entwickelt wird.

Diese Lösung ist bisher einzigartig auf dem Markt, so PAC. Eine komplett Prozess- und Service-orientierte Lösung im Software-as-a-Service-Modus (SaaSSaaS) war so noch nicht erhältlich. "Was die Vollständigkeit der Lösung angeht, muss man selbstverständlich das Feedback des Marktes abwarten, sobald die Lösung allgemein verfügbar ist", sagt PAC. Der Teufel sitze ja häufig im Detail. Sollten hier jedoch noch Defizite auftauchen, könne SAP nachlegen. Alles zu SaaS auf CIO.de

Kundenbedürfnisse berücksichtigen

Die Analysten interessieren sich vor allem für das Thema "On Demand". Es sei sicherlich innovativ, die neue Lösung ausschließlich auf diesem Weg auf den Markt zu bringen. Sie fragen sich aber: Ist es auch das, was die Kunden wollen? Die Experten-Antwort: "Objektiv betrachtet, ja!" Denn Investitionen in ERP-Infrastruktur, aufwändige Einführungsprojekte sowie Wartungsarbeiten würden in der On-Demand-Welt der Vergangenheit angehören.