CIO Auf- und Aussteiger


Aufstieg

SAP CIO Arnold leitet neue Daten-Sparte

29. März 2016
Die Geschäfte liefen 2015 nicht schlecht für SAP. Das Unternehmen investiert nun 160 Millionen Euro in Deutschland. Und SAP CIO Arnold baut ab April eine neue Daten-Sparte im Silicon Valley auf.

Trotz eines Gewinnrückgangs im vergangenen Jahr ist das Gehalt von SAP-Chef Bill McDermott wieder gestiegen. Der Vorstandschef von Europas größtem Softwarekonzern bekommt 9,3 Millionen Euro für seine Arbeit im Jahr 2015, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Im Jahr 2014 waren es noch 8,1 Millionen Euro. Das Gehalt der SAP-Vorstände setzt sich aus kurz-, mittel- und langfristigen Erfolgskomponenten zusammen. McDermott sieht Teile des Geldes also erst später. Sein Grundgehalt von 1,15 Millionen Euro ist 2015 gleich geblieben.

Auch die Aktionäre sollen mehr bekommen. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung eine um fünf Cent höhere Dividende von 1,15 Euro je Aktie vor.

Der Softwarekonzern hatte seinen Umsatz 2015 um 18 Prozent auf 20,8 Milliarden Euro gesteigert. Der Gewinn war aber unter anderem wegen hoher Kosten für Abfindungen und Frühverrentungen zurückgegangen. Etwa 3000 Mitarbeiter hatten den Angaben zufolge die Position gewechselt oder waren mit einer Abfindung zum Gehen bewegt worden. Ende 2015 beschäftigte SAPSAP mit 76986 aber trotzdem gut 2500 Mitarbeiter mehr als im Vorjahr. Etwa 18000 Beschäftigte arbeiteten in Deutschland. Alles zu SAP auf CIO.de

160 Millionen Euro Investitionen in Deutschland

Im Heimatmarkt soll auch etwa ein Drittel des geplanten Budgets für Sachanlagen in den kommenden drei Jahren landen. Bis 2018 seien rund 160 Millionen Euro Ausgaben für Immobilien und Sachanlagen im Heimatmarkt geplant. Knapp 130 Millionen Euro seien für den Konzernsitz im baden-württembergischen Walldorf vorgesehen. Dort werden ein Rechenzentrum und ein Blockheizkraftwerk gebaut. Weitere Schwerpunkte sind unter anderem in Berlin und Potsdam.

SAP CIO Arnold leitet von April an SAPs neue Sparte rund um das Geschäft mit Daten.
SAP CIO Arnold leitet von April an SAPs neue Sparte rund um das Geschäft mit Daten.
Foto: Foto Vogt

Für den Aufbau neuer Geschäftsmodelle zieht es den Softwarekonzern allerdings in die USA. Dort soll eine neue Sparte rund um das Geschäft mit Daten entstehen. "Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, datenbasierte Geschäftsmodelle aufzubauen", sagte Ingrid-Helen Arnold, CIO und CPO (Chief Process Officer) sowie Mitglied des Global Managing Boards der SAP SESAP SE. Sie wird die neue Sparte im Silicon Valley von April an leiten. Moderne Analysesoftware, wie sie SAP mit seinem Programm Hana anbietet, bereitet Daten zum Beispiel aus Online-Shops in Echtzeit auf. SAP hat weltweit mehr als 300000 Kunden. Top-500-Firmenprofil für SAP SE

"Stellen Sie sich einen Fensterbauer vor, der Fenster mit Sensoren verbaut", sagte Arnold weiter. "Für den könnten wir Geschäftsmodelle entwerfen, damit er seinen Kunden schnelle Reparatur anbieten kann oder zusätzliche Sicherheitsdienstleistungen."

Der neue Geschäftsbereich startet zunächst mit einer Handvoll Leuten. In den kommenden sechs bis sieben Monaten soll die technische Basis gelegt werden. "Dabei geht es darum, in welcher Form die Daten vorliegen und wie diese anonymisiert werden." Im zweiten Schritt werden Geschäftsmodelle entworfen. "Interessante Branchen sind beispielsweise die Versicherungsbranche oder der Einzelhandel." Außerdem könnten die Daten verschiedener Kunden für Vergleiche und Trends aufgearbeitet werden.

Wie groß der Bereich werden soll, wollte Arnold noch nicht sagen: "Der Bereich soll in den kommenden Jahren einen nicht unerheblichen Anteil zum Geschäft der SAP beitragen." Erst in den vergangenen Jahren hatte SAP das Geschäft mit Mietprogrammen (Cloud ComputingCloud Computing) mit Hilfe von Übernahmen zu einem neuen Standbein aufgebaut. Es macht inzwischen mehr als zehn Prozent der Umsätze des Softwarekonzerns aus. (dpa/rs) Alles zu Cloud Computing auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Cloud Computing und SAP

Top500-Firmenprofil: SAP SE

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus