Schüco unterzieht SAP-Systeme Gesundheits-Check

SAP mit Performance-Problemen

08. Dezember 2008
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Mitten im SAP-Roll-Out musste CIO Kurt Trautmann wegen nachlassender Performance der Systeme umgehend reagieren. Er unterzog die IT-Systeme beim Bauzulieferer Schüco einem umfassenden Gesundheits-Check. Mit Hilfe des SAP-Vermessungsspezialisten VMS gelang es, die Leistung der SAP-Landschaft wieder zu steigern.
Kurt Trautmann, CIO der Schüco AG: "Statt eines magischen Parameters, der die Leistung auf 'super' stellt, gab es ein Arbeitsprogramm für das Team."
Kurt Trautmann, CIO der Schüco AG: "Statt eines magischen Parameters, der die Leistung auf 'super' stellt, gab es ein Arbeitsprogramm für das Team."

Aus Mangel an ernsthaften Problemen abgesagt: Nur wenige Tage, nachdem die neue SAP-Software produktiv gegangen ist, streicht Schüco-CIO Kurt Trautmann die täglich eingeplanten Projekt-Meetings. Eigentlich sollten hier Fehler und Probleme mit dem neuen System diskutiert werden. Doch die Mühen eines intensiven Qualitäts- und Performance-Checks haben sich ausgezahlt. Die Anwender arbeiten ab Tag eins ohne nennenswerte Einschränkungen mit der neuen Software. Dabei hatte es nur wenige Monate zuvor keineswegs danach ausgesehen.

Zunächst lief alles ganz normal: Für 2007/2008 plante Schüco einen internationalen Roll-out verschiedener SAP-Module. Von der CAD-Anbindung über Planung und Logistik bis zum Vertrieb. Die Umsetzung sollte in mehreren Schritten erfolgen. CIO Trautmann wollte an den verschiedenen Standorten des Unternehmens unterschiedliche Alt-Anwendungen durch SAPSAP R/3 4.7 ablösen. Alles zu SAP auf CIO.de

Doch mit der ersten Live-Schaltung schlich es sich ein. Langsam und zunächst nur mit technischen Methoden messbar, sank die Leistung des Systems. "Woche für Woche beobachteten wir eine schlechtere Performance", berichtet Trautmann. Glücklicherweise spürten die Anwender noch nichts davon, "Aber es war nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die ersten SAP-Nutzer beschweren würden", wusste der CIO.

Mitten im SAP-Roll-out

Der Zeitpunkt war denkbar ungünstig. Die IT-Mannschaft hatte mit dem Go-Live gerade einen anstrengenden Schritt hinter sich und musste sich auf den nächsten Abschnitt des Projektes einstellen. Es stand die Implementierung am wichtigsten und größten Schüco-Standort bevor. "In einer Phase, in der sich jeder nach ein wenig Entspannung sehnt, um sich auf die nächste große Aufgabe vorzubereiten, kommt ein Performance-Thema wie gerufen!", merkt Trautmann ironisch an.

Zur Startseite