HANA meets Marketing Cloud

SAP und Adobe kooperieren bei Digitalem Marketing

28. März 2014
SAP und Adobe arbeiten eng zusammen, um die "Adobe Marketing Cloud" mit SAPs InMemory-Technik HANA und der zugekauften Hybris Commerce Suite zu integrieren.

Auf der Konferenz Adobe Summit in Salt Lake City kündigten die Unternehmen ein weltweit gültiges Reseller-Abkommen an. Es sieht vor, dass SAPSAP die Adobe Marketing Cloud zusammen mit seiner HANA-Plattform und den E-Commerce-Produkten, die mit dem Schweizer Anbieter Hybris übernommen wurden, vermarktet. Die Unternehmen wollen Marketing-, Vertriebs- und Entwicklungsressourcen in die Partnerschaft einbringen. Alles zu SAP auf CIO.de

Mit den integrierten Produktwelten sollen vor allem große Unternehmen dabei unterstützt werden, Daten über ihre vielfältigen Verkaufskanäle und Touchpoints hinweg möglichst in Echtzeit zu analysieren, um so mehr über ihre Kunden sowie deren Gewohnheiten und Verhalten zu erfahren. Gemeinsam wolle man einen Schritt weiter gehen in Richtung "Realtime Customer Engagement" und den Kunden ganz neue Business-Optionen eröffnen.

SAP-Technikchef Sikka euphorisch

SAPs Technikvorstand Vishal Sikka sagte, die InMemory-Technik HANA gebe SAP Möglichkeiten, ganze Industrien neu zu denken und das Potenzial der Anwendung von der IT auf Fachabteilungen - in diesem Fall das Marketing - auszudehnen. Adobe sei in der bisherigen HANA-Entwicklung ein wertvoller Partner gewesen. Integriere man deren Marketing-Cloud mit der eigenen InMemory-Datenbank, ergäben sich neue Möglichkeiten, große Datenbestände über die verschiedenen Verkaufskanäle hinweg zu analysieren. Kunden könnten das Verhalten ihrer Klientel zeitnah interpretieren, was vielfältige Geschäftschancen eröffne.

Gerry Brown, Senior Analyst für Customer Engagement und Marketing-Technologie bei Ovum, halt die Kooperation für sinnvoll: "Obwohl SAP ein starker Player im CRM-Markt ist, hat es das Unternehmen bis heute nicht verstanden, eine überzeugende Marketing-Lösung anzubieten." Die Kombination der eigenen In-Memory-Datenbank und der E-Commerce-Suite von Hybris mit der Adobe Marketing Cloud könne dazu führen, dass die Kunden eine vollständige Lösung erhielten, mit der sie das Kundenverhalten über alle Kanäle hinweg erforschen und die Erkenntnisse daraus nutzen könnten.

SAP füllt Lücke im Angebot

SAP fülle eine Lücke in seinem Angebot und erweitere das gesamte Digitalangebot entscheidend. Die Partnerschaft werde SAP-Kunden ermöglichen, Daten aus den ERP- und CRM-Systemen dazu zu nutzen, um über die Adobe Marketing Cloud einen Realtime-Blick auf die Kunden zu bekommen. Mit der Adobe-Plattform könnten sie relevante Kampagnen zeitnah auf bestimmte Marktsegmente oder sogar auf einzelne Kunden abstimmen. Diese Möglichkeit sei für SAP- wie für Nicht-SAP-Kunden spannend.

Insbesondere Hybris und Adobe hätten bereits eine erkleckliche Anzahl gemeinsamer Kunden, so Brown. "Diese Übereinkunft intensiviert eine ohnehin enge Beziehung und verbessert die Position von beiden im Segment des digitalen Marketings. Adobe bekommt einen besseren Zugriff auf die große installierte Basis der SAP-Kunden und kann von den globalen Vertriebskapazitäten der Walldorfer profitieren. SAP erhält großartige Marketing-Technologie und profitiert von der Glaubwürdigkeit der starken Adobe-Marke." (hv)

Links zum Artikel

Thema: SAP

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite