Um PLM erweiterte ERP-Suiten verkürzen Produktentwicklung

SAP und Oracle bedrängen Spezialisten

29. September 2008
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Um neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen , brauchen Unternehmen durchgängige Datenflüsse von der Konstruktion bis zum Vertrieb und Service. Laut einer Analyse von PAC geht der Trend deshalb in Richtung integrierter ERP-Suiten, die um PLM- sowie SCM-Funktionalitäten erweitert werden. Klassische CAD/CAM-Anbieter werden Marktanteile verlieren.
"Best-of-breed"-Anbieter für CAD/CAM-Software dominieren nach wie vor den Markt für PLM-Software, doch sie werden künftig Anteile verlieren, denn der Trend geht in Richtung integrierter PLM-Lösungen.
"Best-of-breed"-Anbieter für CAD/CAM-Software dominieren nach wie vor den Markt für PLM-Software, doch sie werden künftig Anteile verlieren, denn der Trend geht in Richtung integrierter PLM-Lösungen.

Im Jahr 2007 konnten die klassischen "Best-of-breed"-Anbieter für CAD/CAM-Software wie Dassault Systèmes, Autodesk, PTC oder Siemens PLM Software (ehemals UGS) ihre Marktanteile halten. Marktführer ist Dassault Systèmes mit 23 Prozent, gefolgt von Siemens PLM (20 Prozent), Autodesk (13 Prozent) und PTC (zwölf Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommen die Marktforscher von Pierre Audoin Consultants (PAC) im Rahmen der Untersuchung "Automotive & Discrete Manufacturing Germany".

Integrierte Lösungen liegen im Trend

Der Trend geht allerdings in Richtung integrierter PLM-Lösungen, denn ERP-Anbieter wie SAPSAP oder OracleOracle erweitern ihre ERP-Suiten um Funktionen für Product Lifecycle Management und Supply Chain Management. Alles zu Oracle auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Damit lassen sich Produktdaten auf Grundlage einer gemeinsamen Datenbasis und einheitlicher Datenmodelle zentral verwalten sowie über Berechtigungskonzepte verschiedenen Anwenderkreisen zugänglich machen. Mitarbeiter im Produkt-Design, der Konstruktion oder der Produktionsplanung können dadurch genau auf die für sie relevanten Bereiche zugreifen und ihre Aufgaben effizent erledigen.

Eine große Rolle spielen auch Collaboration-Funktionen. Damit lassen sich über Standort- und Unternehmensgrenzen sowie Zeitzonen hinweg in Projekträumen funktionale sowie physikalische Produkteigenschaften gemeinsam erarbeiten und verändern.

Zur Startseite