Streit um Downloads beigelegt

SAP zahlt 359 Millionen Dollar an Oracle

16. November 2014
SAP und Oracle haben ihren jahrelangen Streit um Daten-Downloads einer US-Tochter des deutschen Software-Konzerns beigelegt. SAP zahlt im Rahmen der Einigung rund 359 Millionen Dollar (288 Mio Euro), wie aus den veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht.

Oracle hatte SAPSAP bereits 2007 verklagt. Mitarbeiter der amerikanischen SAP-Tochter TomorrowNow hatten Daten zum technischen Betreuung von Oracle-Produkten heruntergeladen. Der US-Konzern bekam erst 1,3 Milliarden Dollar zugesprochen, der Betrag wurde jedoch später auf rund 270 Millionen Dollar zusammengestrichen, was OracleOracle nicht akzeptieren wollte. Ein Gericht schlug zuletzt 356,7 Millionen Dollar als neue Summe vor, die Oracle jetzt zusammen mit Zinsen von knapp 2,5 Millionen Dollar bekommen soll. (dpa/rs) Alles zu Oracle auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Oracle und SAP

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus