Erfahrungen von EnBW, Postbank und Winterthur

Scheinriese SOA

CIOs kommen Service-orientierte Architekturen (SOA) übermächtig vor und überschätzen die Einstiegshürden. Deswegen will Post-CIO Johannes Helbig das "CIO Innovation Lab" gründen.
Johannes Helbig, CIO Deutsche Post Brief: Weniger Erfolg, aber mehr Interese an SOA-Projekten.
Johannes Helbig, CIO Deutsche Post Brief: Weniger Erfolg, aber mehr Interese an SOA-Projekten.

Das Interesse an SOA steigt exponentiell. Jedenfalls wenn man sich an die Treffer in GoogleGoogle hält. Johannes Helbig, CIO bei der Deutschen Post Brief, zählte vor einem Jahr sechs Millionen Treffer, heute seien es über 24 Millionen. Nur steht der Wissensdurst in keinem Verhältnis zur realen Umsetzung in Unternehmen. "Es gibt weniger erfolgreiche SOA-Projekte als Interesse an dem Thema", sagte Helbig. Alles zu Google auf CIO.de

Analyst Roy Schulte von Gartner schätzt, dass weltweit nur fünf Prozent der Unternehmen eine SOA unternehmensweit einsetzen. Helbig stimmte der Einschätzung zu: "Es gibt nur wenige Unternehmen, wo SOA ein tragendes Gerüst ist", sagte er vor rund 200 Teilnehmern auf den 5. SOA Days, die Ende März in Bonner Post-Tower stattfanden. Zwar geht es langsam voran mit dem Hype-Thema, aber immerhin bewegt es sich schon etwas: Im Gegensatz zu den SOA Days vergangener Jahre, wüssten CIOs inzwischen, was hinter SOA steckt.

Wenn man sich allerdings anschaut, welche ProjekteProjekte mit SOA betitelt werden, dann kommen doch leise Zweifel auf. Auch Anbieter und Analysten tragen wenig zur Übersichtlichkeit bei. Obwohl Unternehmen noch im Stadium von kleinen Pilotprojekten stecken, machte Analyst Schulte in seinem Blick nach vorn schon mal die nächsten Fässer auf: Business Process ManagementBusiness Process Management, Event Driven Architecture (bitte alle schon mal als nächstes Hype-Kürzel vormerken) und Web 2.0 sind für ihn den kommenden Themen im Umfeld von SOA. Alles zu Business Process Management auf CIO.de Alles zu Projekte auf CIO.de

Web 2.0 war dann auch ein Trend, den John deVavoss, Director of Architecture bei Mircosoft, als einen der drei Treiber künftiger Architekturen neben SOA und SaaSSaaS (Software as a Service) sah. Was sich hinter Web 2.0 für Unternehmen verbirgt, wusste er allerdings auch nicht so richtig. Selbst nach stundenlangen Diskussionen fand man bei Microsoft keine passende Definition für Web 2.0. Wenn CIOs das Gerede von Anbietern, Analysten und Dienstleistern wohlwollend ignorieren, verpassen sie also nicht all zu viel. Alles zu SaaS auf CIO.de