Navigationssystem Galileo

Schicksal der Galileo-Satelliten unklar

25. August 2014
Das Schicksal der zwei auf eine falsche Umlaufbahn gebrachten Satelliten für das geplante europäische Navigationssystem Galileo bleibt zunächst ungewiss.

Erst in einigen Tagen dürfte klar sein, ob es gelingen könnte, die Hightech-Geräte doch noch in den Zielorbit zu bringen, verlautete am Montag in Darmstadt aus dem Umfeld des Satelliten-Kontrollzentrums der Europäischen Raumfahrtorganisation (Esa). Die Kontrolleure hätten Kontakt zu den Satelliten.

Eine Kommission solle untersuchen, warum es zu der schwerwiegenden Panne kam, hieß es weiter. Die beiden Satelliten waren am Freitag vom Raumfahrtzentrum in Französisch-Guayana ins All gestartet, dann aber an einer falschen Stelle ausgesetzt worden. Aus Darmstadt hieß es, an der Untersuchungskommission sei neben der Esa, der EU und der IndustrieIndustrie vor allem die Raketenbetreibergesellschaft Arianespace beteiligt. Der Fehler liege nicht bei den Satelliten. Top-Firmen der Branche Industrie

Das globale Navigationssystem Galileo macht schon seit längerem Probleme. Das Prestige-Objekt sollte ursprünglich bereits 2008 an den Start gehen. Wegen Streitigkeiten unter den Partnerländern gab es aber immer wieder Verzögerungen. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Branche: Industrie

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus