Benutzerrechte und Konfigurationen werden nicht fixiert

Schutzsysteme für Handhelds

18. Oktober 2006
Von Tanja Wolff
Jede dritte Firma im deutschsprachigen Raum will ihre Handhelds besser sichern. Die Hälfte der Unternehmen plant, in den kommenden zwölf Monaten mindestens 5.000 Euro in Sicherheitslösungen zu investieren. Das ist das Ergebnis einer Studie des Lösungsanbieters Ubitexx.
Mehr als die Hälfte der Dienstleister setzen Handhelds ein.
Mehr als die Hälfte der Dienstleister setzen Handhelds ein.

Besonders in der Dienstleistungs- und Industriebranche wächst die Zahl der eingesetzten Handhelds von Jahr zu Jahr. Gleichzeitig kommt es zu immer mehr Sicherheitsvorfällen. Jedes vierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern hatte im vergangenen Jahr Vorfälle bei der Nutzung der Mobile Devices festgestellt.

PDAs und Smartphones halten mit allen Risiken zunehmend Einzug in deutsche Firmen.
PDAs und Smartphones halten mit allen Risiken zunehmend Einzug in deutsche Firmen.

Der Untersuchung zufolge werden bei 90 Prozent der Umfrageteilnehmer Benutzerrechte und Konfigurationen auf mobilen Geräten nicht fixiert. Indem sie so sorglos mit Anwendungen und Einstellungen umgehen, missachten sie die Security-Policy. Fast die Hälfte der Unternehmen teilt ihren Mitarbeitern die Unternehmensvorgaben für die PDA- und Smartphone-Nutzung einfach mündlich oder per Dokument mit.

E-Mail und Telefonie sind nach wie vor die wichtigsten Funktionen der mobilen Geräte.
E-Mail und Telefonie sind nach wie vor die wichtigsten Funktionen der mobilen Geräte.

Das Ergebnis zeigt, dass Windows Mobile die am häufigsten vertretene Plattform ist. BlackberryBlackberry ist vor allem in Infrastrukturen mit mehr als 100 Handhelds präsent. Der Aufwand für Support der Geräte wird je nach Software und Firmengröße sehr unterschiedlich eingeschätzt. Alles zu Blackberry auf CIO.de

Um das interne Netz vor MalwareMalware, Virenbefall, Spyware und Datenabruf durch unautorisierte Dritte zu schützen, installieren viele IT-Sicherheits-Manager auf den Firmen-PDAs und SmartphonesSmartphones Schutzsysteme. Dazu gehören unter anderem Virenscanner, Datenverschlüsselung, Authentisierung, mobile VPN-Clients und Firewalls. In Unternehmen von bis zu 500 Mitarbeitern setzen die Verantwortlichen auf mobile VPN-Clients und Authentisierung. Alles zu Malware auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Zur Startseite