3-D-Displays

Sharp gewinnt Raum

03. Februar 2003

Das japanische Unternehmen Sharp will in diesem Jahr Flachbildschirme für Laptops auf den Markt bringen, die dreidimensionale Bilder darstellen können. Dabei werden zwei TFT (Thin Film Transistor) -Displays hintereinander montiert und durch ein Streifenraster so voneinander getrennt, dass das rechte Auge durch einen unterschiedlichen Betrachtungswinkel immer ein anderes Lichtsignal empfängt als das linke. Dadurch entsteht auch ohne 3-D-Brille ein räumliches Bild. Andere Hersteller arbeiten ebenfalls an dieser Technik. Im Dezember ist erstmals ein 3-D-Konsortium zusammengetreten, das Produktionsstandards und SoftwareSpezifikationen für 3-D-Geräte entwickelt. Ihm gehören unter anderem Kodak, MicrosoftMicrosoft, Sony und Toshiba an. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Zur Startseite