Firmen sind vorsichtiger als bei der ersten Internet-Revolution

Sieben Vorteile von Web 2.0

05. Januar 2007
Von Tanja Wolff
Viele Unternehmen verhalten sich vorsichtig in Bezug auf Web 2.0. Der Grund: Sie sehen nicht die langfristigen Vorteile der neuen Technologie und Anwendungen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Marktforscher von Gartner.

Web 2.0 bietet zahlreiche Vorteile für Firmen aus traditionellen Branchen. Dennoch schöpfen die Unternehmen das Potenzial nicht voll aus. "Gebranntes Kind scheut das Feuer. Unternehmen fürchten unprofitable Fehlinvestitionen der ersten Internet-Revolution nochmals zu begehen", sagt Gartner-Analyst Charles Abrahms. Viele Firmen würden Web 2.0 als rein technisches Phänomen sehen.

Das tatsächliche Risiko von Web 2.0 ist die Missachtung der leicht zu erringenden geschäftlichen Erfolge, so die Untersuchung. Sie können unter anderen schon durch die Etablierung von relevanten Applikationen und Plattformen erreicht werden. Das spielt nicht nur eine Rolle für Informations-intensive Branchen wie MedienMedien und IT, sondern für alle Unternehmen. Top-Firmen der Branche Medien

Als weiteren Grund gegen die Einführung von Web 2.0 sehen viele, dass die transformationelle Technologie in erster Linie Konsumenten bezogen ist. Zahlreiche Firmen glauben nicht daran, dass Web 2.0 die Stabilität und Beständigkeit einer Unternehmens-IT erreichen wird. Zweifel bestehen auch bei der Erfüllung der Sicherheitsanforderungen.

Laut Gartner sollten traditionelle Unternehmen die Vorteile von Web 2.0 genau unter die Lupe nehmen, da keine Firma immun gegen den Einfluss der Technologie ist. Um das Ganze zu erleichtern, haben die Marktforscher sieben wesentliche Pluspunkte zusammengestellt.