Joe Kaeser

Siemens braucht TTIP nicht

04. Mai 2016
Der Elektrokonzern Siemens ist aus Sicht von Vorstandschef Joe Kaeser nicht auf das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA angewiesen.
Siemens-Chef Joe Kaeser
Siemens-Chef Joe Kaeser
Foto: Siemens

"SiemensSiemens und auch einige andere große deutsche Unternehmen brauchen TTIP nicht, weil wir ohnehin starke lokale Wertschöpfung in den USA haben", sagte Kaeser am Mittwoch in einer Telefon-Konferenz. "Aber viele Mittelständler und kleine Unternehmen haben diese lokalen Möglichkeiten nicht. Gerade für sie ist die Abschaffung von Handelsbarrieren entscheidend." Top-500-Firmenprofil für Siemens

Auch biete ein transatlantisches Handelsabkommen große Chancen, den Standard für den Welthandel zu setzen. "Das ist besonders im Hinblick auf die globale Digitalisierung ganz besonders relevant. Diese Chance sollten wir uns nicht entgehen lassen", sagte Kaeser. Nach seinen Angaben hat Siemens im vergangenen Geschäftsjahr 2014/15 (30. September) in den USA mehr als 22 Milliarden Dollar an Umsatz erwirtschaftet. Der Elektrokonzern beschäftigt in den USA etwaa 50000 Mitarbeiter und hat dort mehr als 75 Werke. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Top500-Firmenprofil: Siemens

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite