Zertifikat-basiert

Single Sign-on für SAP-Software

26. September 2008
Von Jacqueline Pohl
Mit Secude Secure Login 5 wird ein Single Sign-on (SSO) für alle SAP-Anwendungen möglich, das höchsten Sicherheitsstandards genügt.

Anstatt auf SAP-Logon-Tickets zu setzen, können Unternehmen mit Secude Secure Login auf ein sinnvolles Zusatzprodukt zurückgreifen, das sämtliche Bereiche ihrer SAP-Lösung mit einer sicheren Anmeldung schützt. Das SSO-System von Secude nutzt dafür Zertifikate anstelle einer Public Key Infrastructure (PKI), wie des andere Verfahren voraussetzen. Gleichzeitig gilt diese Methode als sicherer und deutlich einfacher zu implementieren. Vorhandene Verzeichnisdienste wie Microsofts Active Directory können im Zusammenspiel mit Secude weitergenutzt werden. Außerdem stehen verschiedene Authentisierungsmethoden zur Wahl, darunter Smartcards, RSA-Token und die Windows-Anmeldung.

Secude Secure Login zeichnet sich durch eine breite Unterstützung von SAP-Versionen und Plattformen aus. In der neuen Version 5 der SSO-Lösung ist ein Webclient hinzugekommen, der Single Sign-on für SAP-User unter Mac und Linux ermöglicht. Außerdem ist die Software jederzeit leicht erweiterbar, beispielsweise um neue Sicherheitsmechanismen, Compliance-Regeln oder sogar für die firmenweite einheitliche Anmeldung. Damit steht dem Einsatz in einer SOA nichts im Weg.

Die neue Version lässt sich mithilfe eines szenariobasierten Installationsassistenten sehr schnell implementieren. Durch die einfache Anmeldung für alle SAP-Systeme soll die Lösung die IT-Abteilung bei der Administration der verschiedenen Anwendungen und Anmelde-Regeln entlasten und auch zahlreiche Anfragen an das Help Desk wegen verlorener Passwörter zur Vergangenheit machen.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite