Mobile Revolution

Smartphones und Tablets verändern alles

13. Januar 2014
Noch vor wenigen Jahren waren Smartphones ein Nischenprodukt. Jetzt werden die Daten-Handys und Tablets für immer mehr Menschen zu ihrem wichtigsten Computer-Gerät. Das krempelt das Geschäft vieler Branchen um.

Schon die Absatzzahlen sprechen eine klare Sprache: Im Jahr 2013 wurden etwa eine Milliarde SmartphonesSmartphones und etwa 200 Millionen Tablet-Computer verkauft. Dem gegenüber stehen nur 300 Millionen klassische Notebooks und Desktop-Computer. Und davon wird ein großer Teil in Büros landen. Die Verbraucher hingegen kaufen große und kleine Computer-Handys und TabletsTablets. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Das hat Folgen. Schon jetzt dürften weltweit erstmals mehr Smartphones als Personal Computer im Einsatz sein. Zum Jahr 2017 dürfte es nach Branchenschätzungen bereits doppelt so viele Computer-Handys wie PCs im Umlauf geben. Dazu kommt voraussichtlich noch rund eine Milliarde Tablets. Und das Wichtigste: Diese Geräte werden schon jetzt immer öfter für alle möglichen Aufgaben genutzt. Online-Dienste sind ein guter Indikator. Ob es um FacebookFacebook, TwitterTwitter oder zum Beispiel Musik-Streaming geht - der Anteil der Nutzer, die von mobilen Geräten zugreifen, liegt deutlich über 50 Prozent. Und er steigt schnell. Genauso stellen beispielsweise Online-Händler fest, dass immer mehr Käufer über mobile Plattformen einkaufen. Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Twitter auf CIO.de

Facebook ist ein Beispiel dafür, wie die mobile Revolution selbst das Geschäft eines jungen Unternehmens umkrempeln kann, dass im Internet zuhause ist. Als das weltgrößte Online-Netzwerk an die Börse ging, schaute rund jeder Zweite seiner damals gut 900 Millionen Mitglieder über Smartphone und Tablet bei seinen Freunden vorbei - und es wurden immer mehr. Die Werbeumsätze hingegen kamen fast ausschließlich von den Nutzern am PC-Bildschirm. Für die Investoren war das ein Alarmsignal - und die gerade frisch herausgekommene Aktie stürzte in den Keller.

Facebook kriegte allerdings die Kurve: Dank neuer Werbe-Produkte kommt rund jeder zweite Dollar Umsatz von mobilen Geräten. Der Anteil der Nutzer mit Smartphones und Tablets schoss in dieser Zeit aber bereits auf über 70 Prozent hoch. Facebook sei jetzt vor allem eine "mobile Company", gab Gründer Mark Zuckerberg den neuen Fokus vor. Der Wandel trifft viele Branchen. Der HandelHandel wittert die Möglichkeit, Kunden überall und rund um die Uhr zum Kaufen via Handy verleiten zu können. Gleich mehrere Anbieter versuchen, das Telefon zur Geldbörse zu machen. "Die Menschen haben ihr Smartphone immer dabei", bringt es der Deutschlandchef des Ebay-Bezahldienstes PayPal, Arnulf Keese, auf den Punkt. Top-Firmen der Branche Handel

Unter den Geräte-Herstellern sind der iPhone-Erfinder AppleApple oder der Smartphone-Marktführer Samsung die großen Gewinner. Entsprechend hart trifft es aber PC-Konzerne wie Hewlett-Packard oder DellDell, die bisher keinen Fuß ins Geschäft mit Mobil-Geräten bekommen konnten. Sie kämpfen mit drastischen Umbau-Maßnahmen um ihren Platz in der neuen Welt. Den Anspruch auf die Führungsrolle in dieser Zukunft erhebt GoogleGoogle. Mit dem Android-Betriebssystem des Internet-Konzerns liefen zuletzt rund 80 Prozent der weltweit verkauften Smartphones. Rund jeder dritte Online-Werbedollar landet nach Berechnungen von Marktforschern bei Google. Und das Unternehmen will sich neue Bereiche des mobilen Lebens über das Smartphone hinaus erschließen: 2014 könnte die Computer-Brille Google Glass in den Handel kommen, die zunächst rund 10 000 Test-Nutzer ausprobieren konnten. Von Apple wird als Gegenentwurf eine iWatch-Datenuhr erwartet. Der mobile Wettlauf geht weiter. (dpa/rs) Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Dell auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de

Zur Startseite