10 Tipps zur optimalen Stellenanzeige

So meldet sich der richtige Kandidat

26. September 2016
Geschäftsführer der Jobsuchmaschine Indeed
Der Kampf um die besten Köpfe beginnt bereits bei der Formulierung der Stellenanzeige. Oft entscheiden Kandidaten schon mit einem ersten Blick, welche Angebote sie interessieren und welche sie gleich wieder schließen.

Personalprofis wissen: Die besten Anzeigen ziehen die besten Kandidaten an. Zielgruppengenau formulierte Stellenanzeigen, die die Anforderungen und Suchkriterien aus Bewerbersicht berücksichtigen, sind das effektivste Tool für die Rekrutierung von qualifiziertem PersonalPersonal. Wir empfehlen daher: Versetzen Sie sich in die Rolle des Kandidaten. Welche Begriffe würde ein Jobsuchender eingeben, um Ihre Stellenanzeige zu finden? Und: Welche Anzeigeninhalte sind aus Sicht eines Jobsuchenden besonders wichtig? Hier nun zehn Tipps, die helfen, Ihre Stellenanzeigen zu optimieren, um so die passenden Kandidaten zu erreichen. Alles zu Personalführung auf CIO.de

1. Wählen Sie einen interessanten Einstieg!

Bereits der erste Absatz kann darüber entscheiden, ob Ihre Stellenanzeige überhaupt das Interesse der Kandidaten weckt. Beginnen Sie eine Stellenanzeige daher mit einem aussagekräftigen Einstieg. Seien Sie dabei kreativ, informativ und so präzise wie möglich. Ein gutes Beispiel für einen gelungenen Texteinstieg liefert die nachfolgende Stellenbeschreibung: "Was unsere Berater neben IT-Erfahrung und Brancheneinblicken benötigen? Grenzenlose Leidenschaft. Für wahrhaft innovative Technologien. Für den Aufbau von Kundenbeziehungen. Und für die spannende Herausforderung, Kunden mit Hilfe von Microsoft-Produkten einen echten Mehrwert zu verschaffen."

2. Achten Sie auf den passenden Stellentitel!

Wichtig ist auch der Jobtitel. Er ist der "Eyecatcher". Präzise Jobtitel sind aussagekräftiger und erzielen bessere Ergebnisse als allgemeine Begriffe. Versuchen Sie daher, Formulierungen zu verwenden, die die vakante Position möglichst genau beschreiben und zum eingegebenen Suchbegriff des Kandidaten passen. Suchen Sie zum Beispiel nach einem Marketing-Manager für Veranstaltungen und Sponsorship, werden Sie mit dem Anzeigentitel "Event-Manager" mehr passende Kandidaten erreichen, als über die allgemeine Formulierung "Marketing Manager".

Ein anderes Beispiel: Als einer unserer Kunden für eine Account Manager Position keine passenden Bewerbungen erhielt, wurde der Stellentitel analysiert und optimiert: Durch die Ergänzung eines Wortes konnte die Qualität der Anzeige deutlich gesteigert werden. Aus "Account Manager" wurde "Sales Account Manager". Nach der Titeländerung erzielte die Anzeige 36 Prozent mehr Klicks und einen Anstieg der sogenannten Conversion-Rate von 42 Prozent. Das sind die Klicks, aus denen eine Bewerbung resultierte. Ein beachtliches Ergebnis.

3. Machen Sie Werbung in eigener Sache!

Die Stellenbeschreibung gibt Ihnen Raum, potenzielle Bewerber für Ihr Unternehmen zu interessieren. Jedes Unternehmen hat etwas, das es besonders macht! Erwähnen Sie diese Extras in der Stellenanzeige! Besonders bei schwierig zu besetzenden Profilen können Sie sich so aus der Vielzahl der Angebote hervorheben. Erwähnen Sie die kleinen und großen Dinge, die das Arbeiten in Ihrem Unternehmen ausmachen: Das können handfeste Benefits sein, etwa der Betriebskindergarten, Sonderzahlungen, Weiterbildungsmöglichkeiten oder Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel, aber auch Kleinigkeiten wie kostenlose Snacks und Getränke, die zentrale Lage des Unternehmensstandortes oder die Möglichkeit, flexibel von zu Hause aus zu arbeiten.

Im Video: Professionelle Bewerbungsunterlagen - das Anschreiben

(Quelle: video2brain, Trainer: Erich Buchinger)

4. Beschränken Sie sich auf das Wesentliche!

Weniger ist oft mehr. Gerade bei der Jobsuche über das Smartphone bevorzugen Kandidaten kurze Stellenbeschreibungen mit Inhalten, die schnell geladen und einfach erfasst werden können. Optimal ist daher auf der inhaltlichen Seite eine gute Mischung aus wichtigen Details und wesentlichen Informationen. Unter technischen Gesichtspunkten heißt das: Reine Textseiten werden schneller geladen als HTML-Seiten. Untersuchungen in unterschiedlichen Ländern haben gezeigt, dass es unabhängig von der jeweiligen Sprache eine optimale Länge für Stellenbeschreibungen gibt: Positionen, für die 700 bis 2.000 Zeichen verwendet wurden, erhalten im Durchschnitt 30 Prozent mehr Bewerbungen. Der ideale Job-Titel beträgt 80 Buchstaben oder weniger.

5. Seien Sie präzise!

Fragen Sie sich bei der Wahl Ihres Stellentitels grundsätzlich, nach welchen Begriffen Ihre Zielgruppe suchen würde. Mit kostenlosen Tools, zum Beispiel Google Trends, lässt sich die Popularität von Suchbegriffen vergleichen. Außergewöhnliche oder vermeintlich kreative Stellentitel verfehlen in den meisten Fällen ihre Wirkung. Wenn Sie einen "Java Entwickler" suchen, dann sagen Sie das auch. Der Grund hierfür ist auch technischer Natur: Ihre Stellenanzeige hat die besten Chancen, weit vorne in den Ergebnislisten eines Kandidaten zu erscheinen, wenn der Titel Ihrer Anzeige mit der Eingabe des Jobsuchenden übereinstimmt.