Eigener Tisch, Laptop und Blackberry

So will die Generation Y arbeiten

08. April 2010
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Die 18- bis 25-Jährigen in Deutschland haben hohe Erwartungen an ihre zukünftigen Arbeitsplätze. Das gilt sowohl für das Arbeitsumfeld als auch für flexible Arbeitszeiten.

Die Studie "Generation YGeneration Y and the Workplace" untersucht die Prioritäten der 18- bis 25-Jährigen mit Bezug auf deren zukünftige Arbeitsplätze. "Aus Sicht der Generation Y setzt sich die Formel für Kreativität und Produktivität aus dem Verhältnis zu Kollegen, Arbeitsplatzumgebung, Atmosphäre sowie Zugriff auf modernste Technologien zusammen", sagt Studieninitiatorin Marie Puybaraud, die beim US-Mischkonzern Johnson Controls den Bereich Global WorkPlace InnovationInnovation leitet. "Auf letztere Faktoren können und sollten Arbeitgeber positiv Einfluss nehmen." Alles zu Generation Y auf CIO.de Alles zu Innovation auf CIO.de

Das persönliche Arbeitsumfeld: 85 Prozent der deutschen Befragten erwarten am Arbeitsplatz einen eigenen Schreibtisch, den sie persönlich gestalten können. In China wollen das beispielsweise nur 55 Prozent der Generation Y. Auch die weiteren Ergebnisse zeigen, dass die Deutschen an traditionellen Bürovorstellungen hängen: Nur acht Prozent wären bereit, ihren Schreibtisch zu teilen. Fünf Prozent können sich vorstellen, in einem Unternehmen zu arbeiten, bei dem man immer den Schreibtisch benutzt der gerade frei ist. 60 Prozent der deutschen Befragten fühlen sich erst wohl, wenn ihr Arbeitsplatz 12 bis 16 Quadratmeter misst. Der internationale Durchschnitt liegt bei acht bis zwölf Quadratmetern pro Arbeitsplatz.

Arbeitszeitflexibilität und Mobilität: Der Anspruch an ein eigenes Büro bedeutet nicht, dass die deutschen Umfrage-Teilnehmer sich nach wie vor das traditionelle 9-17-Uhr-Arbeitszeitmodell wünschen. 76 Prozent der Generation Y bevorzugen flexible Arbeitszeiten. 73 Prozent äußerten außerdem den Wunsch, viel mobil zu arbeiten.

Zugriff auf neueste Technologie: Auch vor dem Hintergrund der Affinität zum mobilen Arbeiten ist Zugang zur neuesten Technologie für die Befragten weltweit die Hauptvoraussetzung für Produktivität. 60 Prozent der deutschen Generation Y erwarten ein Handy für Arbeitszwecke, über die Hälfte möchte mit einem Laptop ausgestattet werden. Fast 50 Prozent wünschen sich einen BlackberryBlackberry oder ein ähnliches Gerät. Alles zu Blackberry auf CIO.de

Zur Startseite