Best Practise für Composite Applications

SOA-fähige Anwendungen: Erst die Arbeit, dann der Nutzen

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Latte hängt hoch: Der Service soll besser, die Kosten weniger und die Infrastruktur einfacher werden - der neuen Generation Web- und SOA-fähiger Applikationen sei Dank. Doch die Analysten von Aberdeen warnen: CIOs dürfen den immensen technologischen Aufwand nicht unterschätzen. Wer sich aber ausgewiesene Experten ins Haus holt, wird von den neuen Anwendungen profitieren.
Treiber für Composite Applications
Treiber für Composite Applications

"Composite Applications" heißt das neue Zauberwort der Branche. Was genau sich dahinter verbirgt, lassen auch die Analysten lieber von Wikipedia erklären: Es handelt sich demnach um Anwendungen, die aus mehreren kombinierten Services gebaut werden und Funktionalitäten aus verschiedenen Quellen innerhalb einer service-orientierten Architektur (SOA) nutzen. Aberdeen betont, dass die Applikationen Web-Service-Standards wie XML oder SOAP verwenden können und auch in Unternehmen zum Einsatz kommen, die noch nicht komplett auf service-orientierte Architekturen migriert sind.

Composite Applications sollen vor allem den Arbeitsalltag im Unternehmen erleichtern. So geben 63 Prozent der CIOs an, sie wollten den Service für die Endnutzer verbessern und Betriebskosten senken (56 Prozent). Knapp jeder Zweite (48 Prozent) will seine IT-Infrastruktur und die Plattformen vereinfachen. Dagegen betrachtet mit 31 Prozent nur knapp jeder Dritte die Anwendungen als Mittel zur Absatzförderung.

Erwarteter Nutzen von Composite Applications
Erwarteter Nutzen von Composite Applications

Wie ein näherer Blick auf die technologische Seite zeigt, versprechen sich sechs von zehn CIOs Erleichterungen bei der Integration der Infrastruktur. Rund jeder Zweite (49 Prozent) erwartet das für die KonsolidierungKonsolidierung der Plattformen. 43 Prozent glauben, dass Composite Applications die Schnittstellen für ältere Anwendungen verbessern und 40 Prozent wollen ältere Integrations-Software entfernen. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de

Kostensenkungen um 48 Prozent

Was die Resultate nach dem Implementieren von Composite Applications betrifft, heben sich besonders erfolgreiche Firmen ("Best in Class") gegen den Durchschnitt ab - mit teils erheblichen Differenzen. Beispiel Kostensenkungen: "Best in Class"-Firmen melden Einsparungen von bis zu 48 Prozent, während der Durchschnitt 28 Prozent erreicht. "BiC"-Entscheider haben die Performance ihrer Anwendungen um bis zu 38 Prozent verbessert, der Durchschnitt kommt auf 22 Prozent. Was aber die Steigerung der Nutzer-Zufriedenheit angeht, ziehen alle Studienteilnehmer nahezu gleich: "BiCs" sprechen von 52 Prozent, alle anderen von 51 Prozent.

Zur Startseite