Facebook, Xing & Co.

Social-Media-Ranking der DAX-30-Konzerne

23. September 2010
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
SAP hat die Nase vorn, das Schlusslicht bildet die K+S AG. Wir haben die Social- Media-Aktivitäten der DAX-30-Konzerne recherchiert und eine Rangfolge für die Gesamt-Performance bei Facebook, Xing, LinkedIn und Twitter erstelllt.
Social-Media-Aktivitäten.
Social-Media-Aktivitäten.
Foto: Playmobil, geobra Brandstätter GmbH und Co. KG

Social Media ist allgegenwärtig. Ob und wie man den Erfolg von Social MediaSocial Media am besten messen kann, ist genauso diskutiert wie das Phänomen selbst. Klar ist, dass mittlerweile längst auch deutsche Unternehmen im Zug mitfahren. Ihre Motive sind vielfältig: Die Unternehmen wollen mitmachen, ein attraktiver Arbeitgeber für Jüngere sein und nicht zuletzt als Marke auf den Plattformen präsent sein und Kunden binden. Regelmäßige Kommunikation mit einem Unternehmen über FacebookFacebook, TwitterTwitter und ähnliche Seiten fördert bei 58 Prozent der Verbraucher die Treue zur Firma, ergab eine aktuelle Studie der Marktforscher der Yankee Group. Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Social Media auf CIO.de Alles zu Twitter auf CIO.de

Die Tabellen auf den folgenden Seiten stellen die Social-Media-Aktivitäten der Dax-30-Unternehmen dar. An erster Stelle steht das Social-Media-Engagement von SAP, das Schlusslicht bildet die K+S AG. Was ist die mitgliederreichste Facebook-Gruppe eines DAX-Konzerns, und wie viele Follower hat der größte Twitter-Kanal? Um die Social-Media-Aktivitäten der Dax-30-Unternehmen zu vergleichen, haben wir uns ihre Präsenz auf den relevanten Plattformen genauer angesehen. Die Formel berücksichtigt die folgenden Variablen: die Anzahl der Mitglieder der größten Facebook-Gruppe beziehungsweise -Seite mit Unternehmensbezug, die Anzahl der Xing- und LinkedIn-Gruppen mit Bezug zum Unternehmen, die Anzahl der Twitter-Kanäle und die Anzahl der Follower des größten Twitter-Kanals, immer auch international.

Die CIO-Formel

Für jede dieser Variablen haben wir die Bestenliste der Dax 30 gebildet. Anschließend haben wir den Durchschnittswert der Platzierungen berechnet. Wegen seiner enormen Relevanz zählt Facebook doppelt, alle anderen Variablen sind einfach eingeflossen. Youtube haben wir bewusst ausgelassen, da wir das Abrufen von Werbespots nur bedingt als Interaktion der User werten. Auch die Gesamtzahl der Facebook-Gruppen und -Seiten kommt in der Formel nicht vor. Das liegt daran, dass Facebook jeweils nur die ersten 500 Suchergebnisse anzeigt. Unser Ranking ist eine Momentaufnahme. Als wir Ende August die Zahlen für unsere Aufstellung recherchiert haben, gab es die Twitter-Kanäle BASF und SAPSAP beispielsweise erst seit Kurzem. Weniger als 24 Stunden nach dem ersten Tweet hatte der SAP-Kanal bereit knapp 900 Follower. Alles zu SAP auf CIO.de

Zur Startseite