Hamburger IT-Strategietage

Software-Fehler im All

15. Februar 2007
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Die Bilder sind spektakulär: Abstürzende Raumsonden oder Bruchlandungen von Flugzeugen. Für den CIO der DLR besteht heute ein wesentlicher Faktor in der Software-Entwicklung, um solche Fehler zu vermeiden.

DLR, Spezialist für Raumfahrt, Luftfahrt, Energie gibt heute rund 130 Millionen Euro für Software-Entwicklung aus. "Die Arbeit ist also ein entscheidender Teil des Geschäfts“, so Popp.

Betrachtet man die Luft- und Raumfahrt über die Jahrzehnte lässt sich klar feststellen, dass die Materialprobleme immer geringer wurden. "Wir scheitern nicht mehr an den Materialfragen, sondern an uns selber," erklärt der CIO. "Die Erkenntnisse, dass wir das Gesamtsystem nicht mehr in den Griff bekommen konnten - das war die entscheidende Wende."

Denn letzlich bedeutet der Fortschritt nicht nur mehr Freiheit und mehr Möglichkeiten sondern auch mehr Fehler. Diese komplett auszuschließen hält Popp für unmöglich, für ihn geht es vor allem darum den Umgang mit Fehlern zu verändern. "Das heißt auch, die Grenzen des eigenen Denkens zu erkennen.“

Um die Fehlerquote zu senken, sind einheitliche Metriken ebenso erforderlich wie die Einhaltung des Vier-Augen-Prinzips. Dabei arbeiten zwei Leute aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, um auch neue Fragen aufwerfen zu können. Die Überprüfung der Gedanken des Entwicklers ist auch psychologisch nicht unproblematisch. Und: "Das Verfahren ist sehr teuer, aber sehr wirksam,“ ist Popp überzeugt. Unterstützung bieten allerdings auch automatisierte Verfahren, die den Umfang der Kontrolle erhöhen und die Zeit verringern.