Android-Winzling mit Tastatur

Sony Ericsson Xperia X10 mini pro im Test

08. Oktober 2010
Yvonne Göpfert ist als freie Journalistin in München tätig.
Android-Handys mit Tastatur sind selten. Grund genug, das winzige Sony Ericsson Xperia X10 mini pro mit seiner kompletten Tastatur ausführlich zu testen.

Sony Ericsson Xperia X10 mini pro: Testbericht

Sony Ericsson Xperia X10 mini pro mit Tastatur für Vieltipper.
Sony Ericsson Xperia X10 mini pro mit Tastatur für Vieltipper.

Ein Smartphone kleiner als eine Zigarettenschachtel und trotzdem soll man damit alles machen und vor allem prima drauf tippen können? Kaum zu glauben, doch Sony Ericsson ist diese Quadratur des Kreises gelungen. Der Hersteller hat das Xperia X10 hergenommen und auf 90 x 52 x 18 mm geschrumpft. So handlich ist praktisch kein Handy mit ausziehbarer QWERTZ-Tastatur. Nur die Tastatur trägt auf: Mit 18 mm ist es etwas dickbauchig.

Komfortable Mini-Schreibmaschine
Die kleine Schreibmaschine nimmt vier Zeilen ein. Ziffern werden über eine blaue Umstelltaste getippt. Umlaute schreibt man, indem erst die Umlaute-Taste rechts unten und dann a, o oder u gedrückt werden. Wer allerdings zu lange drückt, öffnet die Übersicht über die Symbole (Komma, Fragezeichen, Smileys etc.). Bei den Umlauten stimmt die Feinabstimmung zwischen den Tasten also nicht, alle anderen Buchstaben lassen sich prima tippen. Die quadratischen Lettern sind ausreichend groß, der Druckpunkt genau richtig.

Wer nicht die Tastatur aufschieben will, kann auch im geschlossenen Zustand Eingaben tätigen: auf einer klassischen Handy-Klaviatur. Eine virtuelle QWERTZ-Tastatur steht auf dem Sony Ericsson Xperia X10 mini pro allerdings nicht zur Verfügung, außer man lädt aus dem AndroidAndroid Market eine entsprechende App herunter. Alles zu Android auf CIO.de

Das Display ist mit 2,55 Zoll genauso klein wie beim Sony Ericsson Xperia X10 mini. Es lässt sich gut bedienen, ist aber auch bei maximaler Helligkeit ein wenig dunkel geraten. Die Auflösung ist ausreichend.

Android 1.6 - das Update lässt auf sich warten
Das Sony Ericsson Xperia X10 mini pro läuft mit Android 1.6. Inzwischen ist aber Version 2.2 aktuell. Für Anfang Oktober hat Sony Ericsson zumindest ein Upgrade auf Android 2.1 in Aussicht gestellt. Damit lässt sich das Handy auch mit Outlook am PC abgleichen. Mit einem Exchange-Server oder mit einem Web-Mail-Konto wie GoogleGoogle gleicht es sich bereits jetzt problemlos ab. Als Benutzeroberflächen kommen Mediascape und Timescape zum Einsatz, die auf das Betriebssystem Android 1.6 aufgesetzt sind. Sie organisieren Mediadateien nach Videos, Musik und Fotos und die Kommunikation übersichtlich nach Datum. Alles zu Google auf CIO.de

Dank Tastatur wäre das Smartphone eigentlich auch als Geschäfts-Handy geeignet. Doch ein Office-Paket sucht man vergeblich - vielleicht weil das Display nicht gerade zum Betrachten ausführlicher Excel-Dateien einlädt. Auch eine Sprachsteuerung taucht in der Ausstattungsliste nicht auf. Immerhin hat der Nutzer die Möglichkeit, Notizen anzufertigen und sogar mit einem Warnton wie bei Terminen zu versehen.

GPS: Navigieren mit Wise Pilot
Wer das GPS im Sony Ericsson Xperia X10 mini pro ausprobieren will, kann neben Google Maps auch die Software Wise Pilot starten. Im Rahmen einer Testlizenz hat man die Möglichkeit, sich probeweise durch die Lande lotsen zu lassen. Die Software lässt sich gut bedienen. Da die Kartendaten jedoch auf einem fernen ServerServer liegen, ist es sinnvoll, die Navigationslösung nur bei einer Daten-Flatrate zu verwenden. Alles zu Server auf CIO.de

Im Internet ist das Sony Ericsson Xperia X10 mini pro flott unterwegs. Eine Webseite lädt über den Datenturbo HSDPA nach knapp über zehn Sekunden. Außerdem unterstützt das Xperia X10 mini pro WLANWLAN und HSUPA. Alles zu WLAN auf CIO.de

Zur Startseite