Innovative Produkte gefragt

Sony will Produktentwicklung stärken

20. März 2014
Der kriselnde japanische Elektronikriese Sony will einem Medienbericht zufolge die Entwicklung innovativer Produkte beschleunigen.

Zu diesem Zweck will der Konzern künftig enger mit den Spitzenfirmen seines weltweiten Zuliefernetzwerkes zusammenarbeiten, wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Donnerstag
berichtete. Gegenwärtig kauft Sony Teile von rund 1.000 Unternehmen.

Um künftig Spitzenkomponenten in größeren Stückzahlen zu beschaffen, soll die Kooperation mit den führenden 25 Prozent der Zulieferer vertieft werden. Dem Blatt zufolge wendet Sony jährlich fast zwei Billionen Yen (14 Mrd Euro) für die Anschaffung von Teilen auf. Die Rivalen Samsung Electronics und AppleApple gäben aber mehr als das Doppelte aus. Mit ihren größeren Bestellungen sicherten sie sich eine Vorrangstellung bei Hochleistungsteilen. Alles zu Apple auf CIO.de

Durch eine Reform seiner Teilebeschaffung wolle Sony wieder an frühere Glanzzeiten anknüpfen, als der Konzern führend bei der Entwicklung innovativer Produkte wie dem Walkman war. Geplant sei nun, zwei oder drei große globale Zulieferkonzerne für jede einzelne der rund zehn Schlüsselkomponenten unter anderem für SmartphonesSmartphones, Digitalkameras und Spielekonsolen auszuwählen, hieß es. Die "Nikkei" nennt als Beispiele Namen wie Qualcomm und MediaTek aus Taiwan. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Sony hatte in den vergangenen Jahren die Zahl seiner Zulieferer von 2500 auf 1000 reduziert, um vor allem Kosten zu sparen. Diesmal gehe es jedoch in erster Linie darum, wieder die Nase vorn bei hochwertigen Teilen zu haben. Die Entwicklungsdauer für neue Produkte von üblicherweise zwei Jahren solle dadurch um drei bis sechs Monate verkürzt und zugleich die Kosten durch Großaufträge gesenkt werden. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Themen: Apple und Smartphones

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus