Enterprise Web 2.0

Soziale Kräfte verändern Geschäftsleben

11. Dezember 2008
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
CIOs müssen ihre IT-Landschaft nach den Prinzipien des Enterprise Web 2.0 gestalten, um das Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten. Denn die Funktionalitäten nehmen mehr und mehr Einfluss auf Geschäftsabläufe.

Eigentlich Unternehmen, die sich rasch an neue Marktanforderungen anpassen können, haben Vorteile im Wettbewerb. Eine wichtige Grundlage dafür ist eine agile und flexible Unternehmens-IT. Dazu ist es notwendig, vorhandene Anwendungen, IT-Architekturen und IT-Infrastrukturen in eine Enterprise-Web-2.0-Umgebung zu transformieren, die anwenderorientiert und hoch virtualisiert ist sowie aus wiederverwendbaren Software-Bausteinen besteht.

Die Analysten der Butler Group haben in dem Report "Enterprise Web 2.0 - Building the Next-generation Workplace" die Bedingungen und Folgen dieser Umwandlung beschrieben. Häufig werden die Begriffe "Enterprise Web 2.0" sowie "Enterprise 2.0" synonym verwendet, doch die Analysten treffen hier eine klare Unterscheidung.

Enterprise Web 2.0 beschreibt demzufolge einen Ansatz für die Entwicklung und Bereitstellung von Geschäftsanwendungen, der auch Funktionen für Social Networking, CollaborationCollaboration und Echtzeitkommunikation einschließt. Das Web bildet die Plattform, um Software und Inhalte als Services bereitzustellen und die Teilhabe von Anwendern am Informationsaustausch zu fördern, etwa durch Unternehmens-Wikis und Mitarbeiter-Blogs. Eine hohe Bedeutung kommt dabei Mashups zu, mit denen sich verschiedene Datenformate, wie Landkarten, Videos und Fotos aus verschiedenen Internetseiten, sinnvoll miteinander verknüpfen lassen. Alles zu Collaboration auf CIO.de