Wachsende Konkurrenz von Online-Speichern

Speicherhersteller EMC verdient deutlich weniger

23. April 2014
Die wachsende Cloud-Konkurrenz macht dem weltgrößten Hersteller von IT-Speichersystemen, EMC, zunehmend zu schaffen. Im ersten Quartal brach der Überschuss verglichen mit dem Vorjahr um fast ein Drittel auf 392 Millionen Dollar ein, wie das Unternehmen mitteilte. Hauptgrund waren höhere Ausgaben für den Vertrieb und die Forschung.

Zu Jahresbeginn hatte der Speicherspezialist ein Sparprogramm angekündigt. Damit will der Konzern seine Kosten senken und auf die wachsende Konkurrenz von Online-Speichern reagieren. Etablierte IT-Konzerne wie AmazonAmazon stoßen zunehmend mit eigenen Angeboten in diesen Markt und bringen die Preise unter Druck. Zudem wird die Speicherung großer Datenmengen dank Softwarelösungen immer unabhängiger von fest installierten Speichergeräten, mit denen EMC bislang hauptsächlich sein Geld verdient. Der Umsatz des Unternehmens legte zu Jahresbeginn mit dem Trend zum Internetspeicher aber weiter um 1,7 Prozent auf knapp 5,5 Milliarden Dollar zu. Alles zu Amazon auf CIO.de

EMC kappte nach dem schwachen ersten Quartal die Jahresprognose leicht und erwartet nun pro Aktie noch einen bereinigten Gewinn von 1,90 Dollar, bislang hatte das Unternehmen 5 Cent mehr in Aussicht gestellt. Um die Aktionäre bei Laune zu halten, kündigte EMC an, seine Quartalsdividende um 15 Prozent anzuheben. Zudem sollen zwei Milliarden Dollar in einen Aktienrückkauf fließen. (dpa/tö)

Links zum Artikel

Thema: Amazon

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite