Verlagsgeschäftsführer Saffe

"Spiegel Online wird sich komplett verändern"

07. Oktober 2014
Der Spiegel-Verlag steht vor Veränderungen: Das Nachrichtenmagazin soll künftig Samstags erscheinen, das Online-Angebot neu konzipiert werden. Das brachte Unruhe ins Haus. Dazu äußerte sich nun Verlagsgeschäftsführer Saffe.
Nach Angaben von Verlagsgeschäftsführer Saffe verdient Spiegel Online seit sieben Jahren "relevantes Geld" - mit einer zweistelligen Rendite.
Nach Angaben von Verlagsgeschäftsführer Saffe verdient Spiegel Online seit sieben Jahren "relevantes Geld" - mit einer zweistelligen Rendite.
Foto: SPIEGELnet GmbH

"Spiegel Online" soll Mitte nächsten Jahres mit neuen kostenpflichtigen Zusatzangeboten an den Start gehen. Das kündigte Spiegel-Verlagsgeschäftsführer Ove Saffe am Montagabend beim Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten an. Derzeit sei der Verlag dabei, die inhaltlichen und technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Grundlage für die Veränderungen ist das von Chefredakteur Wolfgang Büchner aufgesetzte Projekt "Spiegel 3.0". Es soll Print und Digital im Verlag stärker verzahnen.

Vom 10. Januar 2015 an erscheint das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" gedruckt bereits am Samstag und nicht mehr erst am Montag. Die Vorbereitungen dazu seien im Zeitplan, berichtet Saffe.

Die angestrebten Veränderungen durch das Projekt "Spiegel 3.0" hatten im Verlag für Unruhe gesorgt. Im August hatten die Gesellschafter dem Chefredakteur ihre Unterstützung für die Umsetzung seiner Pläne zugesichert.

Am Verlag sind die Mitarbeiter KG (50,5 Prozent), Gruner + Jahr (25,5 Prozent) sowie die Augstein-Erben beteiligt. "Spiegel"-Gründer Rudolf Augstein hatte 1974 für seine Mitarbeiter ein in der deutschen Presselandschaft einmaliges Modell aufgestellt, indem er sie zu Miteigentümern (KG) machte.

Ein Stein des Anstoßes in der Redaktion war nun, dass die Ressortleiter-Posten aufgrund veränderter Aufgaben neu ausgeschrieben werden. Dass Ressortleiter für Print auch für die jeweiligen Online-Auftritte mitverantwortlich werden sollen, sahen vor allem KG-Angehörige in der vorgeschlagenen Weise kritisch.

Infolgedessen kamen auch Personalspekulationen um Chefredakteur Büchner auf: "Dass unsere Redaktion den Chefredakteur nicht mehr haben will: Wirklich belastbar ist das nicht", sagte Saffe dazu. Er hatte Büchner, zuvor dpa-Chefredakteur, vor mehr als einem Jahr zum Verlag geholt. Der Prozess, wie Print- und Online-Redakteure miteinander arbeiten werden, werde derzeit von Büchner mit Mitarbeitern diskutiert. "Es kommt etwas Gutes heraus", gab sich der Geschäftsführer überzeugt.

Angesichts der allgemein veränderten Mediennutzung kann der Spiegel-Verlag Saffe zufolge die Auflagenverluste des Nachrichtenmagazins bislang nicht kompensieren. "Wir müssen stärker wachsen und den digitalen 'Spiegel' ausbauen."

Die digitale Version des gedruckten Magazins wird derzeit von 51429 Lesern im Abonnement bezogen. "Das funktioniert wunderbar", ergänzte Saffe. Die Auflage des "Spiegel" lag im 2. Quartal 2014 bei 874111 verkauften Exemplaren (IVW-geprüft), vor zwei Jahren waren es noch über 900000 Exemplare.

Von Mitte 2015 an sollen die Magazin-Inhalte im Internetauftritt von "Spiegel Online" nicht mehr als ganzes digitales Heft, sondern je nach Inhalt und Ressort "an völlig unterschiedlichen Stellen" angeboten werden, erläuterte Saffe. "Es geht um mehr als um den Ausbau eines E-Papers. Der Auftritt von 'Spiegel Online' wird sich komplett verändern."

Hinzu kommt, dass diese digitalen Zusatzangebote im Internetauftritt kostenpflichtig werden. Dabei denkt der Manager an eine Abo-Gebühr zum dauerhaften Bezug der Extras. Der Zugang zu "Spiegel Online" bleibt kostenfrei.

Die Trennlinie zwischen kostenlosen und zu bezahlenden Inhalten auf "Spiegel Online" werde nach deren Werthaltigkeit gezogen, kündigte Saffe an. Darin einfließen werde auch, mit welchen Inhalten der Verlag zu anderen Anbietern im Wettbewerb stehe. "Die vernünftige Durchmischung wird die Kunst sein." Und je attraktiver das Zusatzangebot, desto größer werde die Zahlungsbereitschaft der Nutzer dafür sein, zeigte sich Saffe überzeugt. Nach seinen Angaben verdient der Internetauftritt seit sieben Jahren "relevantes Geld" - mit einer zweistelligen Rendite. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus