Talente und Förderer gesucht

Stiftung unterstützt CIO-Nachwuchs

28. November 2011
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Die WHU - Otto Beisheim School of Management und die IDG Business Media GmbH haben die erste CIO Stiftung ins Leben gerufen. Erster "Zustifter" ist Capgemini.
Vertragsunterzeichnung am Morgen nach der Zehn-Jahres-Gala des CIO-Magazins: Peter Kreutter, Direktor Stiftung WHU (links), Sabine Reuss, Director Marketing und Communications beim ersten Zustifter Capgemini, und CIO-Chefredakteur Horst Ellermann.
Vertragsunterzeichnung am Morgen nach der Zehn-Jahres-Gala des CIO-Magazins: Peter Kreutter, Direktor Stiftung WHU (links), Sabine Reuss, Director Marketing und Communications beim ersten Zustifter Capgemini, und CIO-Chefredakteur Horst Ellermann.
Foto: Joachim Wendler

Ziel der neuen Stiftung ist es, den CIO-Nachwuchs zu fördern. Die WHU aus Vallendar bei Koblenz und die IDG Business Media GmbH als Herausgeberin des CIO-Magazins verfolgen dieses Ziel bereits seit 2010 (siehe Kasten zum "CIO Young Talent Award" auf der nächsten Seite). Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Magazins werden diese Bemühungen jetzt institutionalisiert.

Ende September haben WHU und IDG die Satzung der gemeinnützigen CIO-Stiftung verabschiedet und damit die Stiftung offiziell ins Leben gerufen. Diese wird treuhänderisch durch die Stiftung WHU verwaltet. "Wir freuen uns sehr, dass IDG - im besten Sinne eines Giving Back to Society - als Stifter aktiv wird", sagt Peter Kreutter, Direktor Stiftung WHU.

Für die Stiftungsidee begeistert sich auch der Beratungs- und IT-Dienstleister Capgemini, der sich als erster Zustifter engagiert. "Capgemini ist in vielen Bereichen gesellschaftlich aktiv. Gerne bringen wir uns sowohl finanziell als auch aktiv ein, um im IT-Bereich junge Talente zu fördern", sagt Sabine Reuss, Director Marketing und Communications bei Capgemini.

Wenn es um das Identifizieren von CIO-Nachwuchs geht, bringt das Beratungshaus beste Voraussetzungen mit: "Durch unsere Tätigkeit haben wir in vielen Unternehmen Einblick in die operative Ebene und hören, was an Fähigkeiten von jungen Talenten künftig gebraucht wird", erläutert Reuss. Entscheidungen über die Talentförderung werden nach den Vergaberichtlinien durch das Kuratorium der CIO-Stiftung getroffen. Das Kuratorium setzt sich aktuell aus je einem Vertreter des IDG-Verlags, von Capgemini, der Stiftung WHU sowie drei CIOs zusammen. Welche CIOs dies sind, wird in den kommenden Wochen entschieden.

Zur Startseite