Die besten Systemhäuser 2013

Storage: Gute Noten für die Virtualisierung

24. Oktober 2013
Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Bei der Beurteilung von Storage-Projekten haben Systemhäuser in den vergangenen Jahren regelmäßig Bestnoten erhalten. Wie das Votum der Anwender in diesem Jahr ausfiel, erfahren Sie hier.

Die Schwesterredaktion Computerwoche befragt jährlich Anwenderunternehmen, wie zufrieden sie mit ihren Systemhauspartnern sind und welche ProjekteProjekte in Angriff genommen wurden. 3.411 Anwender beteiligten sich an der aktuellen Studie. Ein wiederkehrendes Phänomen der Systemhausumfragen der vergangenen Jahre ist die sehr gute Bewertung der Storage-Projekte. Knapp 700 solche Aktivitäten wurden mit der Durchschnittsnote 1,63 benotet, das ist einmal mehr der beste Wert unter allen Projektkategorien. Alles zu Projekte auf CIO.de

Immer wieder arbeiten die Systemhäuser im Kundenauftrag an SAN- und NAS-Installationen (StorageStorage Area Network, Network Attached Storage) oder virtualisieren, erweitern und migrieren Speichersysteme. Eine bedeutende Rolle spielt zudem die Datensicherung: Dazu entwerfen und implementieren die IT-Provider neue Backup- und Redundanzkonzepte und führen Spiegeltechniken ein. Einige Anwender scheinen sich zudem um die Rechteverwaltung gespeicherter Inhalte zu sorgen und haben ihren IT-Partner beauftragt, eine Lösung für das Digital-Rights-Manegement (DRM) einzuführen. Alles zu Storage auf CIO.de

Unklar bleibt, ob die vielen Virtualisierungsprojekte Cloud-Infrastrukturen vorbereiten sollen. Die Umfrage liefert zudem keine Hinweise darauf, inwiefern externe Storage-Kapazitäten bei der Planung von Speicherinstallationen eine Rolle spielen, etwa wenn Anwender Spitzenlasten abfedern wollen. Zudem sind keine Angaben zu Big- Data-Projekten zu finden: Während die Anwender in der Umfrage zur Applikationslandschaft durchaus auf BI- und Realtime-Analytics-Vorhaben verwiesen haben, fehlen entsprechende Beschreibungen im Segment der Speicherprojekte vollkommen.

Möglicherweise werden diese Vorhaben vor allem unter Anwendungsaspekten und weniger unter Infrastrukturüberlegungen vorangetrieben. Die Liste der Systemhäuser mit den zufriedensten Storage-Kunden wird in diesem Jahr vom IT-Haus angeführt. Unter den fünf besten Anbietern gibt es einen nahezu ausgewogenen Mix an großen, mittleren und kleinen Providern.

Das Thema Speichersysteme und ihre Überarbeitung ist bekannt und bewährt, so dass die Anbieter über viel Fachwissen verfügen. Auch das mag ein Grund sein, dass die Kunden die Ergebnisse sehr positiv beurteilen.

Links zum Artikel

Themen: Projekte und Storage

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus