Bertelsmann

Strategie und Köpfe neu

02. September 2002
Heinrich Seeger arbeitet als IT-Fachjournalist und Medienberater in Hamburg. Er hat über 25 Jahre IT-journalistische Erfahrung, unter anderem als Gründungs-Chefredakteur des CIO Magazins. Er entwickelt und moderiert neben seiner journalistischen Arbeit Programme für Konferenzen und Kongresse in den Themenbereichen Enterprise IT und Mobile Development, darunter IT-Strategietage, Open Source Meets Business, droidcon und VDZ Tech Summit. Zudem gehört er als beratendes Mitglied dem IT Executive Club an, einer Community von IT-Entscheidern in der Metropolregion Hamburg.
Zwei prominente Zugänge sollen für Bewegung in der Bertelsmann-IT sorgen: Nach Ragnar Nilsson, dem neuen Konzern-CIO, stößt jetzt Ex-Degussa-CIO Dirk Ventur zu Bertelsmann Mediasystems (BMS).

Ventur gehört nun zur Geschäftsleitung des IT-Dienstleisters BMS aus dem Konzernteil Arvato. Er verantwortet hier den Bereich Rechenzentren, dessen Kosten er um 15 Prozent reduzieren soll.

Nilsson will die IT-Infrastruktur des Medienkonzerns harmonisieren und so ebenfalls für Spareffekte sorgen. Er arbeitet mit den IT-Chefs der Divisionen im "CIO Council" und mit den Bereichsvorständen im "IT Steering Committee" zusammen. Im Oktober soll dort über eine neue Strategie entschieden werden; angeblich plant der Konzern, wichtige IT-Funktionen auszulagern.

Neu bei Bertelsmann: Konzern-CIO Ragnar Nilsson (l.) und BMS-Geschäftsführer Dirk Ventur
Neu bei Bertelsmann: Konzern-CIO Ragnar Nilsson (l.) und BMS-Geschäftsführer Dirk Ventur

Zum "CIO-Council" gehören Klaus Peter Blobel (Konzern-Auditing), Miles Braffett (BMG), Hans-Dieter Groffmann (Gruner + Jahr), Michael Pesch (Arvato), Robert Simmeth (Direct Group), Pierre Wagner (RTL) und Andrew Weber (Random House). Im "Steering Committee" trifft Nilsson auf Arnold Bahlmann (Head of Capital), Didier Bellens (CEO RTL), Detlef Hunsdiek (Personalvorstand Konzern), Peter Olson (CEO Random House), Hartmut Ostrowski (CEO Arvato), Martin Schuster (Finanzvorstand Gruner + Jahr) und Ewald Walgenbach, der Klaus Eierhoff als CEO der Direct Group nachgefolgt ist.

Zum Weggang des Nilsson-Vorgängers Thomas Curran nimmt Bertelsmann keine Stellung. Aus dem Umfeld des Konzerns war jedoch zu hören, dass er die Erwartungen nicht erfüllt habe.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus