Globalisierungsdruck im ITK-Markt

Stück für Stück zum IP-Netz

10. Dezember 2007
Von Alexander Galdy
Ob die großen Telcos es wie geplant schaffen, innerhalb der nächsten fünf Jahre komplett auf IP-Netze umsteigen, ist fraglich. Der Druck von den Unternehmen ist da. Sie wollen expandieren und müssen investieren.
Klaus Felsch, Analyst und Partner, Oliver Wyman: "In fünf bis zehn Jahren werden alle TK-Netzbetreiber komplett auf IP-Netze umgestellt haben."
Klaus Felsch, Analyst und Partner, Oliver Wyman: "In fünf bis zehn Jahren werden alle TK-Netzbetreiber komplett auf IP-Netze umgestellt haben."

Das Tempo nimmt zu. In zwei Jahren wird schon fast jedes zweite Unternehmen mindestens die Hälfte seines Umsatzes außerhalb des Heimatlandes machen. Bisher liegt diese Quote bei rund 30 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die im Auftrag von AT & T durchgeführte Studie der Economist Intelligence Unit (EIU) "Meeting the Challenges of Global Expansion". Im Fokus der Expansionsstrategien stehen laut Report vor allem China (20 Prozent), die USA (13 Prozent) und Indien (zehn Prozent).

Mit Blick auf diese Pläne erachten deshalb schon heute fast drei Viertel der Unternehmen die weltweite Präsenz ihres Kommunikationsnetzes als "wichtig" oder sogar "sehr wichtig". Wie die EIU-Analysten berichten, ist sich die Wirtschaft durchaus im Klaren, dass Wachstum im Ausland ohne zusätzliche Investitionen nicht umzusetzen ist. Jede fünfte Firma plant deshalb, ihre Ausgaben für NetzwerkeNetzwerke in den kommenden zwei Jahren um mehr als 25 Prozent zu steigern. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Investiert wird dabei verstärkt in die Integration der Daten- und Kommunikationsnetze, insbesondere bei Geschäftsausweitungen in nichteuropäische Länder. Denn 13 Prozent der 497 von EIU befragten Führungskräfte sehen gerade in der Integration ein gängiges Problem bei Übernahmen und Fusionen. Als Hauptgrund für das Scheitern bei der Zusammenlegung der Netze nannten die Studienteilnehmer am häufigsten das Alter und die Inkompatibilität der IT-Systeme der beteiligten Unternehmen.

Stellen Unternehmen ihre gesamte Kommunikations-Infrastruktur auf IP-basierte Netze um, haben sie bessere Chancen, die Integrationen auch erfolgreich durchzuführen. In diesem Punkt herrscht Einigkeit unter den Experten. "IP-Netze bieten einen eindeutigen Vorteil. Sie ermöglichen eine flexible, durchgängige und sichere Kommunikation zwischen weltweit verteilten Geschäftseinheiten", fasst Denis Mc-Cauley, Director of Global Technology Research bei EIU, zusammen.