Kriegsbeil begraben

Sun und Microsoft versöhnt

03. Mai 2004
Die bisherigen Erzrivalen Sun und Microsoft wollen künftig enger zusammenarbeiten. Nicht zuletzt geschah dies auf Druck ihrer Kunden, die den ewigen Streit ihrer Hersteller leid waren. "Ihr müsst damit aufhören und zusammenarbeiten", bekam Sun-Chef Scott McNealy von einem Anwender zu hören.
Der Kunde darf sich freuen: Microsoft-Chef Steve Ballmer und Sun-CEO Scott McNealy beenden ihren Zwist.
Der Kunde darf sich freuen: Microsoft-Chef Steve Ballmer und Sun-CEO Scott McNealy beenden ihren Zwist.

Beide Unternehmen haben nun ein Abkommen abgeschlossen, das unter anderem eine engere Kooperation bei der technischen Entwicklung insbesondere im Bereich Server-Software vorsieht. Dabei geht es zunächst um Windows (Client und Server), später um E-Mail- und um Datenbanksoftware. Unter anderem soll der Betrieb zwischen den Identity-Servern erleichtert werden. Auch die Interoperabilität zwischen ihren Web-Services-Architekturen Java und .NET soll verbessert werden.

Zudem legen die beiden Softwarehersteller alle Patentklagen der Vergangenheit bei und beginnen Verhandlungen bezüglich einer Überkreuz-Lizenzierung. Geeinigt haben sich die beiden Chefs Ballmer und McNealy auch auf die gegenseitige Zahlung von Lizenzgebührten für die Verwendung der jeweiligen Techniken.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus