33 Flüge mussten gestrichen werden

Systemausfall bei Lufthansa

23. September 2004
Von Thomas Zeller
Der Ausfall des Computersystems Unisys bei der Lufthansa hat am Donnerstag den Flugverkehr deutlich beeinträchtigt. Betroffen war vor allem der Check-in-Bereich, teilte das Unternehmen mit. Gegen 12.30 Uhr sei der Fehler behoben worden.

Durch den Ausfall mussten die Passagiere per Hand eingecheckt werden. Am Nachmittag verzeichnete Lufthansa Flugverspätungen bis zu zwei Stunden, 33 Flüge mit rund 3.000 gebuchten Passagieren im innereuropäischen Verkehr mussten gestrichen werden. Langstreckenflüge waren von den Streichungen nicht betroffen.

Durch die Computerpanne musste per Hand eingecheckt werden.
Durch die Computerpanne musste per Hand eingecheckt werden.

Von dem weltweiten Ausfall des Check-In-Systems waren auch Partner des von Lufthansa geführten Luftfahrtbündnisses Star Alliance betroffen. Bei der österreichischen Austrian Airlines, British Midland und der polnischen Lot war das Check-In-System ebenfalls ausgefallen. Das betraf auch die regionalen Flugpartner der Lufthansa wie Eurowings, Lufthansa City Line, Augsburg Airlines oder der italienischen Air Dolomiti.

Das Computersystem Unisys war nach Unternehmensangaben am frühen Morgen an allen Flughäfen weltweit zusammengebrochen. Bisher sei ein Ausfall in dieser Dimension noch nicht vorgekommen, teilte die Lufthansa mit.

Der Systemausfall wurde erst 12.30 Uhr behoben.
Der Systemausfall wurde erst 12.30 Uhr behoben.

Weitere Meldungen:

IT - Triebwerk für die Geschäftsprozesse
System-Ausfallzeiten drohen zuzunehmen
Firmen sind schlecht auf IT-Notfälle vorbereitet

Bücher zu diesem Thema:

IT-Projekte lenken - mit System
Management der Software-Entwicklung

Zur Startseite