T-Online-Vorstand übernimmt Aufgaben

T-Com CIO Vitt tritt ab

23. Juni 2005
Von Ingo Butters
Klaus Vitt wird sein Amt zum 1. Juli abgeben, nach Unternehmensangaben aus persönlichen Gründen. Den Großteil seiner Aufgaben wird T-Online-Vorstand Andreas Kindt übernehmen. Vitt hatte seit 2001 als Bereichsvorstand Informations- und Prozessmanagement die Position des CIOs bei der Telekom-Tochter T-Com bekleidet.

Einen direkten Nachfolger für die Position des CIOs bei T-Com gibt es bisher nicht. Stattdessen wird T-Online-Vorstand Andreas Kindt das bisherige Aufgabengebiet Vitts, das Informations- und Prozessmanagement, ab sofort "maßgeblich gestalten", wie T-Com mitteilte. Kindt verantwortet bei T-Online die interne IT des Unternehmens.

T-Online-Vorstand Kindt betreut jetzt auch die T-Com-IT.
T-Online-Vorstand Kindt betreut jetzt auch die T-Com-IT.

Die zusätzlichen Aufgaben bei T-Com wird er weiterhin ausschließlich in seiner Funktion als T-Online-Vorstand wahrnehmen. Der studierte Wirtschaftsingenieur Kindt gehört seit Anfang 2002 dem T-Online-Vorstand an. Vorher war er unter anderem Projektleiter Anwendungsprojektierung bei Detecon sowie Geschäftsführer im Bereich Software Systeme bei der ehemaligen Telekom-Tochter T-Nova.

Klaus Vitt wird nach Unternehmensangaben der T-Com in Zukunft beratend zur Seite stehen. Seit seinem Amtsantritt 2001 hatte er vor allem die StandardisierungStandardisierung und Harmonisierung der IT-Landschaft der T-Com vorangetrieben. Unter anderem gehört dazu die KonsolidierungKonsolidierung des Auftragssystems für Kunden. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de Alles zu Standardisierung auf CIO.de

Vitt geht aus "persönlichen Gründen".
Vitt geht aus "persönlichen Gründen".

Vor seiner Tätigkeit als T-Com-CIO hatte Vitt den Geschäftsbereich Customer Care bei der Deutschen Telekom geleitet. Davor war er unter anderem als Leiter der zentralen Datenverarbeitung bei Gruner + Jahr und als internationaler IT-Koordinator bei Bertelsmann tätig. Sein jetziger Rückzug aus dem T-Com-Management erfolgte laut T-Com Sprecher Domagala aus "persönlichen Gründen".

Unklar, ob es wieder einen eigenen T-Com-CIO geben wird

Ob die T-Com wieder einen eigenen CIO bekommen wird, ist nicht klar. Unternehmenssprecher Frank Domagala sagte zu CIO-Online, dass es bisher keine konkreten Pläne für eine Neubesetzung gebe. Rein organisatorisch wird die Position kommissarisch von T-Com-Chef Walter Raizner bekleidet.

Zur Startseite