Drei Produktsparten

T-Systems bestätigt Umbau der Chefetage

20. Januar 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Telekom hat wie erwartet die Geschäftsführung ihrer Großkundensparte T-Systems umgebaut.

Das Geschäft von T-Systems wurde in die drei Produktsparten Digital, IT (Information Technology) und TC (Telecommunications) geteilt und jeweils einem Topmanager unterstellt. Die neu geschaffene TC-Einheit untersteht Patrick Molck-Ude (48), zuvor Leiter Vertrieb und Service Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland. Die IT-Division wird Ferri Abolhassan (50) leiten, zuvor bei T-System für die Produktion verantwortlich. Die Geschäftsführung der neuen Digital Division übernimmt Anette Bronder (47), die zuletzt bei Vodafone Group Services in London als Director Group Technology Enterprise Solutions tätig war.

T-Systems-Chef Reinhard Clemens
T-Systems-Chef Reinhard Clemens
Foto: Telekom

"Mit der neuen Aufstellung untermauern wir den Führungsanspruch der Deutschen Telekom bei Geschäftskunden in Europa", kommentiert T-Systems-Chef Reinhard Clemens. "Jede Division steht vor anderen Herausforderungen und bekommt jetzt die volle unternehmerische Verantwortung, um Kundennachfragen wettbewerbsfähig und wirtschaftlich zu bedienen." Das "manager magazin" hatte online bereits Ende vergangener Woche über die Neuausrichtung und die anstehenden Personalien berichtet.

Mittlerweile ist auch klar, was mit Hagen Rickmann (45) passiert: Der bisherige Vertriebschef von T-Systems übernimmt die gleiche Funktion bei der Telekom Deutschland GmbH und wird damit Nachfolger von Dirk Wössner (45), der das Unternehmen zu Ende Februar verlässt und als President Consumer Business Unit zum kanadischen Telekommunikationsanbieter Rogers Communications wechselt. Telekom-Chef Tim Höttges sieht die Berufung Rickmanns als Beispiel für die erfolgreiche Nachfolgeplanung im Konzern: "Durch Wechsel innerhalb des Konzerns sorgen wir für ein besseres Verständnis und eine bessere Zusammenarbeit über die einzelnen Geschäftseinheiten hinweg; das ist ein wichtiger Bestandteil meines Führungsverständnisses", wird Höttges in einer Mitteilung zitiert.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite