Deutsche Post positioniert IT neu

T-Systems erhält Milliardenauftrag von der Post

09. September 2004
Von Thomas Zeller
Die Deutsche Post hat ihren Outsourcing-Vertrag mit T-Systems verlängert. Dabei handelt es sich um eine Vereinbarung aus dem Jahr 2000, bestätigte ein Konzernsprecher. Zu Details wollte sich das Unternehmen jedoch nicht äußern. In Branchenkreisen wird der Vertrag als eine der größten Outsourcing-Vereinbarungen in diesem Jahr bezeichnet.

Nach Medienberichten will der Logistikkonzern den Betrieb und den Service seiner 55000 PC-Arbeitsplätze in Deutschland auslagern. Zudem wird T-Systems für die Post-Beschäftigten eine zentrale Anlaufstelle einrichten, die bei Schwierigkeiten im Umgang mit Software und Informationstechnik helfen soll.

T-Systems soll 55000 PC-Arbeitsplätze bei der Post betreuen.
T-Systems soll 55000 PC-Arbeitsplätze bei der Post betreuen.

Der neue Vertrag habe eine Laufzeit von fünf Jahren und ein Volumen von 1,3 Milliarden Euro. Der Vertragsabschluss stelle eine Erweiterung der laufenden Zusammenarbeit dar, hieß es in Branchenkreisen.

Der Auftrag hat jedoch eine gewisse Brisanz, da Post-CEO Klaus Zumwinkel gleichzeitig Aufsichtsratschef der Telekom ist. Allerdings hat Zumwinkel die Kooperation im Jahr 2000 noch mit Ex-Telekom-Chef Ron Sommer ausgehandelt. Damals war er noch kein Telekom-Aufsichtsrat.

Die IT-Tochter der Deutschen Telekom hat in den vergangenen Quartalen einige bedeutende Vertragsabschlüsse vermeldet. So lagerte der IT-Dienstleister Fiducia IT AG, eine Tochter der Volks- und Raiffeisenbanken, sein Datennetz an T-Systems aus. Das Auftragsvolumen liegt dem Vernehmen nach bei rund 600 Millionen Euro. Das Unternehmen knüpfte damit an die Entwicklung des Vorjahres an, als die Gesellschaft Aufträge im Wert von 12,5 Milliarden Euro einsammelte.

Die Vereinbarung dürfte auch mit der Neupositionierung der IT bei der Deutschen Post zusammenhängen. In diesem Monat soll in Prag eines von drei neuen globalen Rechenzentren eröffnet werden. Sie lösen die weltweit 18 regionalen IT-Zentren der Post ab. Der Konzern verspricht sich davon einen zusätzlichen Ergebnisbeitrag von mindestens 50 Millionen Euro jährlich.

Weitere Meldungen:

Atos Origin greift an
Kühne & Nagel lagert Rechenzentren aus
T-Systems wird aufgespalten

Bücher zu diesem Thema:

Chefsache IT-Kosten
Balanced Scorecard & Controlling