IDC-Untersuchung

Tablet-PCs gut gestartet

07. April 2003
Im vierten Quartal 2002 wurden 72000 Tablet-PCs verkauft, vermeldet die Marktforschungsgesellschaft IDC. Damit starten die mobilen Geräte mit der Handschriftenerkennung erfolgreich in den schwierigen PC-Markt.

Nach der offiziellen Einführung Ende 2002 zusammen mit Microsofts "Windows XP Tablet PC Edition" hätten die tragbaren Geräte vor allem in den USA ein gutes Verkaufsergebnis erzielt, sagen IDC-Marktforscher. Innerhalb der ersten sechs Verkaufswochen seien weltweit 72000 Geräte über den Ladentisch gegangen, die Hälfte davon in den USA. Mit 17000 verkauften Compaq TC 1000 habe sich HPHP als Marktführer durchgesetzt. Es folgten Fujitsu mit 15000 und Toshiba mit 10500 Geräten. Tablet-PCs zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie Handschrift auf ihren Touchpads erkennen. Vor einem nennenswerten Einsatz der neuen PCs im Geschäftsleben würden aber noch sechs bis zwölf Monate vergehen, schätzt IDC-Analyst Alan Promisel. Alles zu HP auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: HP

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus