Leicht, dünn und wasserdicht

Tablet-Test: Sony Xperia Tablet Z

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Sony legt beim Xperia Tablet Z viel Wert auf das Design und die Technik. Das Android-Tablet ist sehr flach und zudem wasserdicht. Trotz vieler Pluspunkte offenbart sich im Test eine große Schwäche.

Reihenweise Superlative will Sony mit dem Xperia Tablet Z bieten: Es ist das leichteste und flachste 10-Zoll-Tablet. Außerdem ist es staubdicht und wasserdicht - bis zu 30 Minuten bei einer Tiefe von maximal einem Meter. Daher sind alle Anschlüsse mit Plastikabdeckungen geschützt.

Leicht und schön: Das Design überzeugt

Der erste Kontakt beeindruckt: Das Xperia Tablet Z ist tatsächlich federleicht: Es wiegt mit 485 Gramm über 150 Gramm weniger als das iPadiPad 4. Die Bauhöhe beträgt sehr flache 6,9 Millimeter (iPad 4: 9,4 mm). Trotzdem ist das Gehäuse stabil und zeigt erst bei festem Druck eine leichte Tendenz zum Verbiegen. Die Rückseite in matt-schwarz ist leicht aufgeraut - so liegt das Federgewicht rutschfest in den Händen. Allerdings erkennen Sie Fingerabdrücke deutlich auf der Gehäuseoberfläche - und auch der recht breite schwarze Panel-Rand beeinträchtig etwas das schmale Design des TabletsTablets. Alles zu iPad auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Dicht: Alle Anschlüsse sind durch Abdeckungen geschützt. Das Tablet ist nach IP55 und IP57 spezifiziert. Daher dürfen Sie mit dem Sony-Tablet auch baden gehen.
Dicht: Alle Anschlüsse sind durch Abdeckungen geschützt. Das Tablet ist nach IP55 und IP57 spezifiziert. Daher dürfen Sie mit dem Sony-Tablet auch baden gehen.

Display: Mehr als Full-HD

Nächstes Highlight nach dem Einschalten: Das Display zeigt mit 1920 x 1200 Bildpunkten mehr als Full-HD-Auflösung. Die hohe Punktdichte von 224ppi sorgt dafür, dass Schrift aussieht wie gedruckt und sich auch bei Icons keine Pixel erkennen lassen. Das ist Retina-Niveau - auch wenn die Punktdichte beim iPad 4 (264 ppi) und Nexus 10 (299 ppi) noch höher liegt. Die Helligkeit mit 344 cd/m² sowie der Kontrast und die Farbwiedergabe sind ebenfalls sehr gut, das gilt auch für den stabilen Blickwinkel.