Systems 2004

Tag der Besinnung

18. Oktober 2004
Horst Ellermann ist Herausgeber des CIO-Magazins.
Der Montag war nie gut. Mit dieser Standard-Antwort beruhigen sich die Aussteller am ersten Tag der Systems. Besucher-Ströme werden zwar auch morgen nicht über die Münchener Computer-Messe hereinbrechen, aber man ist bescheiden geworden. Solange sich der Publikums-Verkehr nicht verschlechtert, nörgelt schon niemand mehr.

18 Uhr in Halle B3: Während auf der Cebit um diese Zeit die Standpartys starten, dreht in der Halle für die B2B-Anbieter niemand die Boxen auf. Die Theken-Mannschaft in der Executive Lounge füllt leise die Gläser. Verhaltenes Glucksen auf den Barhockern. Entspanntes Geplauder an den Tischen. Niemand beschwert sich. Allerdings feiert auch niemand. Für die Anwender war es ein entspannter Tag, an dem alle Gesprächspartner viel Zeit für sie hatten.

Der Veranstalter ist sowieso zufrieden. 1289 Aussteller sind in diesem Jahr dabei, wenigstens in diesem Punkt ist die Abwärtskurve gebremst. Bei den Besucherzahlen wird erst am Freitag abgerechnet. Von 147000 Besuchern im Jahr 2000 kommt man. Bei 72000 ist man im letzten Jahr gelandet. Viel weiter nach unten sollte es nicht gehen.

Das Schöne daran: Der Lärmpegel lässt inhaltliche Gespräche zu. Sven Winkler von SAPSAP referierte über Unternehmensportale. Wolfgang Schwab von SAS sprach über Business IntelligenceBusiness Intelligence und CPM. Stefan Hack von SAP SI über Enterprise Service Architectures und Ralf Strotmann von Fujitsu Siemens über den Weg zum dynamischen RechenzentrumRechenzentrum. In wie weit sich das Letztere von Computing on Demand unterscheide, wollte ein Besucher wissen. Der Wechsel sei bei Fujitsu Siemens flexibler, so der Referent. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Weitere Meldungen:

Systems 2004 bleibt auf Vorjahresniveau
Run auf die Executive Lounge
Cebit-Aussteller signalisieren Optimismus

Zur Startseite